Alliance Airlines: Wettbewerbsbehörde sieht Übernahme durch Qantas kritisch

Fokker 100 (Foto: Phil Vabre).
Fokker 100 (Foto: Phil Vabre).

Alliance Airlines: Wettbewerbsbehörde sieht Übernahme durch Qantas kritisch

Fokker 100 (Foto: Phil Vabre).
Werbung

Die geplante Übernahme der australischen Regionalfluggesellschaft Alliance Airlines durch den Mitbewerber Qantas ist ins Stocken geraten. Die Wettbewerbsbehörde hat Bedenken gegen die Transaktion angemeldet.

Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) vertritt die Ansicht, dass der Kauf von Alliance Airlines durch Qantas dazu führen könnte, dass der Wettbewerb in den entlegenen Gebieten des Kontinents erheblich eingeschränkt werden würde. Qantas widerspricht in einer Stellungnahme.

Das Oneworld-Mitglied hält bereits knapp 20 Prozent an Alliance Airlines und hat im Mai 2022 eine Vereinbarung zur vollständigen Übernahme des Charterspezialisten getroffen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden. Weiters verweist Qantas darauf, dass man bereits heute der größte Kunde von Alliance Airlines ist. Der zuletzt genannte Carrier bedient zahlreiche Inlandsstrecken im Auftrag des Oneworld-Mitglieds.

„Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Charteranbietern unterschiedlicher Größe, und das macht dieses Segment zu einem äußerst wettbewerbsintensiven Bereich. Wir sind zuversichtlich, dass die Übernahme von Alliance diesen Wettbewerb nicht wesentlich einschränkt, und wir werden im Rahmen des ACCC-Verfahrens daran arbeiten, diese Position zu untermauern und ihre anfänglichen Bedenken auszuräumen“, so Qantas in einer Stellungnahme.

Die ACCC erklärte, dass durch die Fusion zwei der drei größten Luftverkehrsbetreiber in abgelegenen Regionen zusammengelegt würden und Alliance als einziger Konkurrent von Qantas auf bestimmten Strecken wegfallen würde. „Unserer vorläufigen Einschätzung nach bestehen bereits jetzt erhebliche Hindernisse für Fluggesellschaften, die in regionalen und abgelegenen Gebieten tätig werden oder ihren Betrieb ausweiten wollen, einschließlich des Zugangs zu Piloten, Flughafeneinrichtungen und -infrastruktur sowie der damit verbundenen behördlichen Genehmigungen. Der Wegfall von Alliance als Anbieter von Wet-Lease-Verträgen oder die Erhöhung des Preises für Wet-Lease-Verträge für Qantas’ Konkurrenten wird diese Hindernisse wahrscheinlich deutlich erhöhen“, so Behördenleiterin Gina Cass-Gottlieb.

Beide Unternehmen haben nun bis zum 1. September 2022 Zeit eine Stellungnahme abzugeben bzw. der Wettbewerbsbehörde Zugeständnisse anzubieten. Die finale Entscheidung der ACCC soll am 17. November 2022 verkündet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung