Aviation.Direct https://aviation.direct Ihr Fachportal für Luftfahrt, Reisen und Touristik Fri, 07 May 2021 09:53:42 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.7.1 https://aviation.direct/wp-content/uploads/2020/06/cropped-favicon-32x32.png Aviation.Direct https://aviation.direct 32 32 178266070 Ab Frankfurt: Air Dolomiti fliegt nach Schweden https://aviation.direct/ab-frankfurt-air-dolomiti-fliegt-nach-schweden?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=ab-frankfurt-air-dolomiti-fliegt-nach-schweden https://aviation.direct/ab-frankfurt-air-dolomiti-fliegt-nach-schweden#respond Fri, 07 May 2021 11:03:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14626

 Ab dem kommenden Herbst wird das italienische Unternehmen das deutsche Drehkreuz mit den schwedischen Flughäfen Ronneby und Kalmar verbinden. Ab dem 19. September 2021 werden fünf wöchentliche Flugverbindungen von der deutschen Stadt zum Flughafen im schwedischen Ronneby und von dort weiter in die Stadt Kalmar, Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises, angeboten. Geflogen wird montags, mittwochs, donnerstags, freitags und sonntags mit der 120-sitzigen […]

Der Beitrag Ab Frankfurt: Air Dolomiti fliegt nach Schweden erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

 Ab dem kommenden Herbst wird das italienische Unternehmen das deutsche Drehkreuz mit den schwedischen Flughäfen Ronneby und Kalmar verbinden.

Ab dem 19. September 2021 werden fünf wöchentliche Flugverbindungen von der deutschen Stadt zum Flughafen im schwedischen Ronneby und von dort weiter in die Stadt Kalmar, Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises, angeboten. Geflogen wird montags, mittwochs, donnerstags, freitags und sonntags mit der 120-sitzigen Embraer 195. „Ich freue mich sehr, dass unsere Flugzeuge diese neue Verbindung bedienen werden, die einen einfachen Zugang zu Schweden ermöglicht und das Angebot an Zielen und Verbindungen ab dem Frankfurter Flughafen reicher und einladender macht. Mit diesen Flügen geben wir unserem Projekt, unseren Passagieren neue Ziele anzubieten, Kontinuität,“ sagt Jörg Eberhart, Präsident und CEO von Air Dolomiti.

Der Beitrag Ab Frankfurt: Air Dolomiti fliegt nach Schweden erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/ab-frankfurt-air-dolomiti-fliegt-nach-schweden/feed 0 14626
Q1: IAG verliert wieder Milliarden https://aviation.direct/q1-iag-verliert-wieder-milliarden?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=q1-iag-verliert-wieder-milliarden https://aviation.direct/q1-iag-verliert-wieder-milliarden#respond Fri, 07 May 2021 10:37:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14624

Die British Airways-Mutter muss im ersten Quartal einen weiteren Milliardenverlust hinnehmen. Mit knapp 1,1 Milliarden Euro fiel das Minus aber rund 37 Prozent niedriger aus als zu Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor. In den ersten drei Monaten des Jahres beförderten die Konzern-Airlines lediglich 2,6 Millionen Fluggäste, 87 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie die […]

Der Beitrag Q1: IAG verliert wieder Milliarden erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Die British Airways-Mutter muss im ersten Quartal einen weiteren Milliardenverlust hinnehmen. Mit knapp 1,1 Milliarden Euro fiel das Minus aber rund 37 Prozent niedriger aus als zu Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor.

In den ersten drei Monaten des Jahres beförderten die Konzern-Airlines lediglich 2,6 Millionen Fluggäste, 87 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie die International Airlines Group am Freitag mitteilte. Für das laufende Jahr plant Konzernchef Luis Gallego daher mit großer Vorsicht: Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 dürften die IAG-Gesellschaften British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level im laufenden zweiten Quartal nur rund ein Viertel ihrer Flugkapazität anbieten.

Wie andere Airline-Chefs setzt auch Gallego auf einen Erfolg der Impfkampagnen, auf internationale Regeln zu Corona-Tests für Passagiere und die Öffnung von Reisekorridoren zwischen Ländern wie Großbritannien und den USA. Wegen der anhaltenden Unsicherheit rund um die Pandemie und die Fortdauer der Reisebeschränkungen wagt der Manager weiterhin keine Ergebnisprognose für 2021.

Der Beitrag Q1: IAG verliert wieder Milliarden erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/q1-iag-verliert-wieder-milliarden/feed 0 14624
Linz stellt Sommerprogramm vor https://aviation.direct/linz-stellt-sommerprogramm-vor?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=linz-stellt-sommerprogramm-vor https://aviation.direct/linz-stellt-sommerprogramm-vor#respond Fri, 07 May 2021 10:02:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14621

Gerade in dieser außergewöhnlichen Zeit, die uns so einiges abverlangt, sehnen sich viele nach einem Tapetenwechsel, kurz gesagt: nach Urlaub! Das wissen auch die Verantwortlichen des Linzer Airports. Und stellen den Sommerflugplan 2021 vor. Insgesamt 13 Reiseziele stehen den Fluggästen zur Auswahl. Besonders die griechischen Inseln, die knapp die Hälfte der Destinationen ausmachen, nimmt der […]

Der Beitrag Linz stellt Sommerprogramm vor erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Gerade in dieser außergewöhnlichen Zeit, die uns so einiges abverlangt, sehnen sich viele nach einem Tapetenwechsel, kurz gesagt: nach Urlaub! Das wissen auch die Verantwortlichen des Linzer Airports. Und stellen den Sommerflugplan 2021 vor.

Insgesamt 13 Reiseziele stehen den Fluggästen zur Auswahl. Besonders die griechischen Inseln, die knapp die Hälfte der Destinationen ausmachen, nimmt der oberösterreichische Flughafen in Angriff. Seit diesem Jahr neu dabei ist Larnaka in Zypern.

Natürlich lasse sich angesichts der Covid-19 Situation nicht ausschließen, dass es zu der einen oder anderen Flugplananpassung kommen kann. Man glaube aber, dass die Teststrategie, die Impfungen, und die Einführung des „grünen Passes“ wesentlich dazu beitragen, den Flugverkehr wieder zu normalisieren.

„Es freut uns, dass die Reiseveranstalter wieder ein umfangreiches Angebot in Linz aufgelegt haben. Erfreulich ist, dass die Veranstalter die Saison bereits verlängert haben und Ziele wie Kreta/Heraklion, Rhodos und Mallorca im Oktober und damit auch in den Herbstferien angeflogen werden. Zudem können wir unseren Kunden mit Larnaca eine neue, sehr interessante Destination anbieten.“, so Norbert Draskovits, Geschäftsführer des Linzer Flughafens.

Der Beitrag Linz stellt Sommerprogramm vor erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/linz-stellt-sommerprogramm-vor/feed 0 14621
VIE: Wizz Air gibt den Sommerflugplan 2022 zur Buchung frei https://aviation.direct/vie-wizz-air-gibt-den-sommerflugplan-2022-zur-buchung-frei?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=vie-wizz-air-gibt-den-sommerflugplan-2022-zur-buchung-frei https://aviation.direct/vie-wizz-air-gibt-den-sommerflugplan-2022-zur-buchung-frei#respond Fri, 07 May 2021 09:36:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14619

Wizz Air leistet Vorarbeit und kündigt heute schon den Sommerflugplan für das nächste Jahr an. Rein faktisch hat die Fluggesellschaft nur die Buchungen für 2022 freigeschaltet.  Ab Österreich fliegt der Carrier zu über 60 Destinationen, bis 2022 werden die Frequenzen einzelner Ziele nahezu verdoppelt. Damit bekräftigt das Unternehmen weiterhin seine Zuversicht, bald aus der Krise […]

Der Beitrag VIE: Wizz Air gibt den Sommerflugplan 2022 zur Buchung frei erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Wizz Air leistet Vorarbeit und kündigt heute schon den Sommerflugplan für das nächste Jahr an. Rein faktisch hat die Fluggesellschaft nur die Buchungen für 2022 freigeschaltet. 

Ab Österreich fliegt der Carrier zu über 60 Destinationen, bis 2022 werden die Frequenzen einzelner Ziele nahezu verdoppelt. Damit bekräftigt das Unternehmen weiterhin seine Zuversicht, bald aus der Krise fliegen zu können. “Wir laden die Österreicher ein, sich mit uns gemeinsam auf das Jahr 2022 zu freuen, das uns das Leben wie wir es kennen und genießen zurückbringen wird. Wir werden unsere Koffer wieder packen und an den schönsten Stränden Europas entspannen“, verspricht Andras Rado, Senior Corporate Communications Manager bei Wizz Air.

Der Beitrag VIE: Wizz Air gibt den Sommerflugplan 2022 zur Buchung frei erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/vie-wizz-air-gibt-den-sommerflugplan-2022-zur-buchung-frei/feed 0 14619
Ab 19. Mai 2021: Diese Einreiseregeln gelten in Österreich https://aviation.direct/ab-19-mai-2021-diese-einreiseregeln-gelten-in-oesterreich?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=ab-19-mai-2021-diese-einreiseregeln-gelten-in-oesterreich https://aviation.direct/ab-19-mai-2021-diese-einreiseregeln-gelten-in-oesterreich#respond Fri, 07 May 2021 09:03:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14615

Ab 19. Mai 2021 gelten in Österreich neue Regeln für die Einreise. Die bislang – abgesehen von wenigen Ausnahmen – praktizierte Zwangsquarantäne soll dann weitgehend der Vergangenheit angehören. Die schriftliche Ausfertigung der Verordnung des von Wolfgang Mückstein (Grüne) geleiteten Ministeriums wurde bislang nicht im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Gegenüber Aviation Direct erklärt das zuständige Gesundheitsministerium, dass man […]

Der Beitrag Ab 19. Mai 2021: Diese Einreiseregeln gelten in Österreich erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Ab 19. Mai 2021 gelten in Österreich neue Regeln für die Einreise. Die bislang – abgesehen von wenigen Ausnahmen – praktizierte Zwangsquarantäne soll dann weitgehend der Vergangenheit angehören. Die schriftliche Ausfertigung der Verordnung des von Wolfgang Mückstein (Grüne) geleiteten Ministeriums wurde bislang nicht im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

Gegenüber Aviation Direct erklärt das zuständige Gesundheitsministerium, dass man sich künftig an der Ampelkarte der Europäischen ECDC orientieren wird. Das hat zur Folge, dass es darauf ankommt in welcher Farbe der Staat, aus dem man gerade kommt, leuchtet. Bei grün und orange gilt freie Einreise für alle. Das bedeutet konkret, dass weder Test- noch Impfnachweis erforderlich sein werden.

Grafik: Sozialministerium.

Leuchtet ein Gebiet rot, so ist bei der Einreise nach Österreich ein Nachweis über die bereits erfolgte Impfung gegen Covid-19 erforderlich. Alternativ können genesene Personen eine entsprechende Bescheinigung vorlegen. Reisende, auf die beide Möglichkeiten nicht zutreffen, müssen wahlweise einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorlegen. Dabei ist die maximale Gültigkeitsdauer zu beachten. Dem aktuellen Informationsstand nach soll diese bei Schnelltests mit 48 Stunden beschränkt sein und bei PCR mit 72 Stunden. Unabhängig davon ist unter den aufgezählten Voraussetzungen bei aus „roten Gebieten kommend“ keine Quarantäne in Österreich erforderlich.

Sofern der letzte Aufenthaltsort als „dunkelrot“ auf der ECDC-Karte markiert ist, gelten fast die gleichen Voraussetzungen wie bei „rot“. Der große Unterschied ist aber, dass unabhängig im Impf-, Test-, oder Genesungsstatus weiterhin eine zehntägige Zwangsquarantäne angetreten werden muss. Freitesten ist nach dem fünften Tag möglich. Somit werden in der Kategorie „dunkelrot“ die aktuellen Bestimmungen fortgeführt.

Einreiseanmeldung bleibt vorerst

Laut Gesundheitsministerium soll es unabhängig von der Farbe, die auf der ECDC-Karte leuchtet, Ausnahmen für Pendler geben. Auch sind weiterhin besondere Ausnahmeregelungen beispielsweise aus humanitären Gründen vorgesehen. Details sind derzeit im Mückstein-Ministerium in Ausarbeitung.

Derzeit ist vorgesehen, dass die Einreiseanmeldung („Pre Travel Clearance“) weiterhin auszufüllen ist. Endgültig fix entschieden ist das aber noch nicht, zumal in Zukunft der so genannte Grüne Pass diesen Zweck erfüllen könnte. Das Ministerium will zeitnah über die entsprechenden Entscheidungen informieren.

Der Beitrag Ab 19. Mai 2021: Diese Einreiseregeln gelten in Österreich erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/ab-19-mai-2021-diese-einreiseregeln-gelten-in-oesterreich/feed 0 14615
Neue Airline am Hahn: FlyOne fliegt nach Chisinau https://aviation.direct/neue-airline-am-hahn-flyone-fliegt-nach-chisinau?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=neue-airline-am-hahn-flyone-fliegt-nach-chisinau https://aviation.direct/neue-airline-am-hahn-flyone-fliegt-nach-chisinau#respond Fri, 07 May 2021 08:33:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14608

Nach einer äußerst langen Durststrecke, die ihren Ursprung schon vor der Corona-Pandemie genommen hat, kann der Regionalflughafen Frankfurt-Hahn wieder einen neuen Airlinekunden präsentieren: Fly One. Der Carrier bietet seit 30. April 2021 zwei wöchentliche Flüge zwischen Hahn und Chisinau an. Fly One fliegt jeweils an den Verkehrstagen Montag und Freitag mit Mittelstreckenjets des Typs Airbus […]

Der Beitrag Neue Airline am Hahn: FlyOne fliegt nach Chisinau erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Nach einer äußerst langen Durststrecke, die ihren Ursprung schon vor der Corona-Pandemie genommen hat, kann der Regionalflughafen Frankfurt-Hahn wieder einen neuen Airlinekunden präsentieren: Fly One.

Der Carrier bietet seit 30. April 2021 zwei wöchentliche Flüge zwischen Hahn und Chisinau an. Fly One fliegt jeweils an den Verkehrstagen Montag und Freitag mit Mittelstreckenjets des Typs Airbus A320. Die moldauische Airline wurde im Jahr 2018 gegründet und verfügt derzeit über einen A319 sowie zwei A320. Das Durchschnittsalter der Flotte beträgt 15,1 Jahre.

Hahn ist das erste und bislang einzige Ziel, das der Lowcoster aus Moldau ansteuert. Weiters unterhält man in Rumänien eine Tochtergesellschaft, die jedoch noch nicht als Airline aktiv ist. Der Status von AOC- und OL-Antrag ist unklar. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Aktivitäten ab Chisinau.

Der Beitrag Neue Airline am Hahn: FlyOne fliegt nach Chisinau erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/neue-airline-am-hahn-flyone-fliegt-nach-chisinau/feed 0 14608
Emirates führte bislang 3.100 “Preighter”-Flüge durch https://aviation.direct/emirates-fuehrte-bislang-3-100-preighter-fluege-durch?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=emirates-fuehrte-bislang-3-100-preighter-fluege-durch https://aviation.direct/emirates-fuehrte-bislang-3-100-preighter-fluege-durch#respond Fri, 07 May 2021 08:09:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14602

Seit rund einem Jahr setzt Emirates Airline auch Passagierflugzeuge als so genannte Behelfsfrachter („Preighter“) ein. Der Konzern teilte mit, dass man allein mit dem Maschinentyp Boeing 777-300ER bislang rund 3.100 reine Cargo-Flüge durchgeführt hat. An Bord befanden sich etwa 11.000 Tonnen Frachtgüter, zumeist so genannte persönliche Schutzausrüstung. Als Reaktion auf den akuten Bedarf für den […]

Der Beitrag Emirates führte bislang 3.100 “Preighter”-Flüge durch erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Seit rund einem Jahr setzt Emirates Airline auch Passagierflugzeuge als so genannte Behelfsfrachter („Preighter“) ein. Der Konzern teilte mit, dass man allein mit dem Maschinentyp Boeing 777-300ER bislang rund 3.100 reine Cargo-Flüge durchgeführt hat. An Bord befanden sich etwa 11.000 Tonnen Frachtgüter, zumeist so genannte persönliche Schutzausrüstung.

Als Reaktion auf den akuten Bedarf für den Transport von PSA während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie Ende April 2020 hat Emirates SkyCargo ihr Betriebsmodell angepasst, um ausgewählte Güter innerhalb der Flugzeugkabine auf den Passagiersitzen und in den Gepäckfächern zu verladen und so zusätzlichen Platz für dringende Fracht auf ihren Flügen zu schaffen.

Im Laufe eines Jahres hat die Frachtfluggesellschaft nun mehr als 3.100 Flüge mit Fracht auf den Sitzen und in den Gepäckfächern durchgeführt und dabei mehr als 11.000 Tonnen lebenswichtige Fracht transportiert, was dem Transport von Fracht auf 800.000 Flugzeugsitzen entspricht. Emirates SkyCargo verzeichnet weiterhin eine große Nachfrage nach dem Transport von PSA und anderer Fracht innerhalb der Kabine.

Um die Fracht sicher auf die Sitze und in die Gepäckfächer eines Passagierflugzeugs verladen zu können, musste Emirates SkyCargo in kürzester Zeit eine Sicherheitsrisikobewertung durchführen und eine Reihe von Prozessen und Abläufen entwickeln, um sowohl die Mitarbeiter in Dubai als auch die Bodenabfertigungspartner in den Außenstationen des Netzwerks von Emirates SkyCargo in die effizienteste und sicherste Art der Beladung und Sicherung der Fracht innerhalb der Passagierkabinen einzuweisen. Das Team entwickelte außerdem eine smarte Rechnerapplikation, mit der die globalen Teams die optimale Ladekapazität innerhalb der Flugzeugkabine berechnen können.

Die entwickelten Verfahren spezifizieren auch das maximale Gewicht und die Abmessungen der einzelnen Pakete sowie die Arten von Fracht, die in der Kabine zugelassen werden können, und zusätzliche Sicherheitsrichtlinien. So müssen zum Beispiel alle Verpackungen für verderbliche Fracht, die auf den Sitzen und in den Overhead-Bins geladen werden, eine ausreichende innere Absorptionsschicht aufweisen.

Emirates SkyCargo hat außerdem eine spezielle Abdeckung für Passagiersitze eingeführt, um Schäden an der Innenausstattung des Flugzeugs, wie z.B. an den Bildschirmen des Inflight-Entertainments, zu verhindern.

PSA und andere medizinische Hilfsmittel sind die am häufigsten transportierte Fracht auf den Flugzeugsitzen und in den Ablagefächern. Aufgrund der Beschaffenheit dieser Artikel sind kleinere Einzelboxen möglich, die eine einfachere Handhabung und Verladung im Flugzeug ermöglichen. Auch andere Stückgüter wie Kleidung, Trockennahrung, zahnmedizinisches Zubehör und Sportartikel wurden bereits auf den Sitzen transportiert.

Der Beitrag Emirates führte bislang 3.100 “Preighter”-Flüge durch erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/emirates-fuehrte-bislang-3-100-preighter-fluege-durch/feed 0 14602
Deutschland: Reisebranche fordert Fortführung der Hilfsgelder https://aviation.direct/deutschland-reisebranche-fordert-fortfuehrung-der-hilfsgelder?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=deutschland-reisebranche-fordert-fortfuehrung-der-hilfsgelder https://aviation.direct/deutschland-reisebranche-fordert-fortfuehrung-der-hilfsgelder#respond Fri, 07 May 2021 07:30:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14605

Der Deutsche Reise-Verband warnt davor, dass eine Nicht-Verlängerung der Überbrückungshilfen für die Reisebüros und –veranstalter zu einer großen Insolvenzwelle führen könnten. Die Standesvertretung verweist auf eine Umfrage und führt an, dass 98 Prozent der Tour Operator und 96 Prozent der Vermittler am Tropf des Staats hängen würden. Bedingt durch die Corona-Pandemie und die äußerst schwache […]

Der Beitrag Deutschland: Reisebranche fordert Fortführung der Hilfsgelder erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Der Deutsche Reise-Verband warnt davor, dass eine Nicht-Verlängerung der Überbrückungshilfen für die Reisebüros und –veranstalter zu einer großen Insolvenzwelle führen könnten. Die Standesvertretung verweist auf eine Umfrage und führt an, dass 98 Prozent der Tour Operator und 96 Prozent der Vermittler am Tropf des Staats hängen würden.

Bedingt durch die Corona-Pandemie und die äußerst schwache Nachfrage verzeichnet die Touristik schon seit etwa April 2020 negative Umsätze. Das bedeutet, dass man mehr Erstattungen leisten musste als Neuaufträge an Land ziehen konnten. Die komplizierten Einreise- und Quarantänebestimmungen und das gezielte Stigmatisieren von Reisen führten in der Bundesrepublik zu einer extrem niedrigen Nachfrage.

Der DRV führte eine Umfrage durch, an der 450 Mitglieder teilgenommen haben. Dabei handelte es sich um Reiseveranstalter und –büros. Die deutlich überwiegende Mehrheit gab an, dass man sowohl Kurzarbeit als auch Überbrückungshilfen der Bundesregierung in Anspruch nimmt. Ohne diese Unterstützungsleistungen hätte man weder die Jobs halten können, noch den Betrieb.

Interessant erscheint auch, dass weit mehr als 90 Prozent der Befragten angegeben haben, dass sie die wirtschaftliche Situation für das Gesamtjahr 2021 „sehr schwierig“ einschätzen. Man rechnet damit, dass allenfalls 50 Prozent des Umsatzes von 2019 erzielt werden kann. Rund zwei Drittel gaben an, dass sie mit höchstens 25 Prozent rechnen.

Etwa 90 Prozent der Vermittler und 85 Prozent der Tour Operator sind der Ansicht, dass die Überbrückungshilfen verlängert werden müssen. Immerhin zwei Drittel fordern auch die Fortführung der Kurzarbeit. Andernfalls drohe aufgrund der angespannten Finanzlage vielen Betrieben der Gang zum Konkursrichter.

Der Beitrag Deutschland: Reisebranche fordert Fortführung der Hilfsgelder erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/deutschland-reisebranche-fordert-fortfuehrung-der-hilfsgelder/feed 0 14605
München startet Verkauf von Sustainable Aviation Fuels https://aviation.direct/muenchen-startet-verkauf-von-sustainable-aviation-fuels?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=muenchen-startet-verkauf-von-sustainable-aviation-fuels https://aviation.direct/muenchen-startet-verkauf-von-sustainable-aviation-fuels#respond Fri, 07 May 2021 07:04:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14599

Ab 1. Juni 2021 können Airlines am Münchner Flughafen auch Sustainable Aviation Fuel (SAF) tanken. Nach eingehender technischer Prüfung wird jetzt das Tanklager am Airport für klimafreundliche Treibstoffe der Zukunft geöffnet Damit können am Flughafen München ab sofort nachhaltige Kraftstoffe, sogenannte „Sustainable Aviation Fuels“ (SAF), angeliefert, eingelagert und vertankt werden, sofern sie den einschlägigen Qualitätsspezifikationen […]

Der Beitrag München startet Verkauf von Sustainable Aviation Fuels erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Ab 1. Juni 2021 können Airlines am Münchner Flughafen auch Sustainable Aviation Fuel (SAF) tanken. Nach eingehender technischer Prüfung wird jetzt das Tanklager am Airport für klimafreundliche Treibstoffe der Zukunft geöffnet

Damit können am Flughafen München ab sofort nachhaltige Kraftstoffe, sogenannte „Sustainable Aviation Fuels“ (SAF), angeliefert, eingelagert und vertankt werden, sofern sie den einschlägigen Qualitätsspezifikationen für den Flugkraftstoff Jet-A1 entsprechen. Im Tanklager, das im Auftrag der Airlines von diversen Mineralölgesellschaften mit Treibstoff versorgt wird, sind damit auch Lieferungen von SAF-Blends, also von konventionellem Kerosin mit einer Beimischung von grünen Kraftstoffen, zugelassen. Die Flughafen München GmbH (FMG) ist Eigentümerin der gesamten Tankinfrastruktur, die sich vom Tanklager über ein rund 17 Kilometer umfassendes Unterflurleitungssystem bis zu den Parkpositionen der Flugzeuge erstreckt. Der Betreiber des Tanklagers ist die Skytanking Munich GmbH & Co. KG, die für die Qualitätskontrolle der angelieferten Kraftstoffe sorgt und zusammen mit anderen Anbietern von Tankdiensten operativ für die Betankung der Flugzeuge zuständig ist.

Die heute eingesetzten SAF-Kraftstoffe werden meist aus Biomasse, also aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen, sogenannte „Biomass to Liquid (BtL)“ Kraftstoffe. Künftig wird aber auch synthetisch erzeugtes Kerosin am Markt verfügbar sein, sogenannte „Power to Liquid (PtL)“ Kraftstoffe, die durch Elektrolyse unter Einsatz von Wasser, CO2 und erneuerbarem Strom entstehen. Auch wenn beim Verbrennen von SAF die gleiche Menge an CO2-Emissionen wie bei fossilem Kerosin freigesetzt wird, ergibt sich die entscheidende Verbesserung im Produktionsprozess selbst: Für die Herstellung wird CO2 benötigt, das in diesem Verfahren fast vollständig in Kraftstoff umgewandelt wird. Das wiederum führt im Ergebnis dazu, dass die CO2-Emissionen durch SAF gegenüber herkömmlichem Kerosin je nach Wirkungsgrad der Produktionsanlagen um ca. 70 bis 100 Prozent reduziert werden können.

„Mit der Freigabe unserer Tankanlagen für Sustainable Aviation Fuel ermöglichen wir den Airlines, ihre CO2-Emissionen bei Flügen ab München durch die Nutzung nachhaltiger Kraftstoffe zu reduzieren. Den grünen Treibstoffen fällt eine Schlüsselrolle auf dem Weg zu einer vollständigen Dekarbonisierung des Luftverkehrs zu. Wir gehen davon aus, dass der Anteil dieser nachhaltigen Treibstoffe am gesamten Energieverbrauch in der Luftfahrt in den kommenden Jahren kontinuierlich zunehmen wird“, sagt Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH.

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der FMG, Bayerns Finanzminister Albert Füracker, sieht in der Öffnung der Tankanlagen für alternative Kraftstoffe eine zukunftsweisende Weichenstellung: „Bayerns Luftverkehrsdrehkreuz sendet damit ein deutliches Signal für Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Luftverkehr. Ich hoffe, dass viele Fluggesellschaften die Möglichkeit nutzen, ihre Flugzeuge in München mit emissionsarmem Treibstoff zu betanken und damit zu einer klimafreundlichen Mobilität beizutragen.“

Airlines können ihre am Münchner Flughafen eingesetzten Flugzeuge ab Anfang Juni mit grünem Kerosin betanken. Der Kraftstoff aus erneuerbaren Energien wird am Münchner Airport als bereits tankfertiges SAF-Blend in das Tanklager eingespeist. Mit dieser Mischung von fossilem Kerosin und einem beigemischten SAF-Anteil von rund 35 Prozent ist dann ein besonders klimafreundlicher Flugbetrieb möglich.

Der Beitrag München startet Verkauf von Sustainable Aviation Fuels erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/muenchen-startet-verkauf-von-sustainable-aviation-fuels/feed 0 14599
A321LR: Jetblue-Kabine wurde in Österreich entwickelt https://aviation.direct/a321lr-jetblue-kabine-wurde-in-oesterreich-entwickelt?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=a321lr-jetblue-kabine-wurde-in-oesterreich-entwickelt https://aviation.direct/a321lr-jetblue-kabine-wurde-in-oesterreich-entwickelt#respond Fri, 07 May 2021 06:35:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14593

Die neue Langstreckenkabine, die Jetblue in den Maschinen des Typs Airbus A321LR, einsetzt, wurde in Österreich mitentwickelt. Der Zulieferer FACC ist als Entwicklungs- und Fertigungspartner von Airbus mit an Bord und setzt mit ihren innovativen Komponenten für den Eingangsbereich, die Gepäckablagen und Deckenpaneele neue Maßstäbe für das Innenleben von Passagierflugzeugen. Das oberösterreiche Unternahmen hat die […]

Der Beitrag A321LR: Jetblue-Kabine wurde in Österreich entwickelt erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Die neue Langstreckenkabine, die Jetblue in den Maschinen des Typs Airbus A321LR, einsetzt, wurde in Österreich mitentwickelt. Der Zulieferer FACC ist als Entwicklungs- und Fertigungspartner von Airbus mit an Bord und setzt mit ihren innovativen Komponenten für den Eingangsbereich, die Gepäckablagen und Deckenpaneele neue Maßstäbe für das Innenleben von Passagierflugzeugen.

Das oberösterreiche Unternahmen hat die Airspace Cabin der A320-Familie des europäischen Flugzeughersteller Airbus entwickelt hat und fertigt diese nun in Serie. Erstkunde ist Jetblue. Mit der Airspace Cabin hat Airbus das Flugerlebnis für die Passagiere ihrer Schmalrumpfflugzeuge auf den Standard eines Großraumflugzeuges gehoben. Wer bis dato auf Kurzstreckenflügen den besonderen Komfort eines Langstreckenflugerlebnisses vermisst hat, kann sich somit dank der am Markt breitesten Single-Aisle-Kabine besonders freuen. Die neuartige, futuristisch anmutende Flugzeugkabine wurde am 29. April 2021 erstmals an den Erstkunden JetBlue ausgeliefert.

„Die ersten Komponenten, die der Passagier beim Einsteigen sieht, kommen aus dem Hause FACC“, betont Robert Machtlinger, CEO der FACC AG, nicht ohne Stolz. „Der von uns produzierte Eingangsbereich sorgt mit einer einzigartigen Ästhetik, einem technisch hochwertigen Design und einem hohen Wohlfühlambiente dafür, dass die neue Airspace Cabin die Flugpassagiere von der ersten Sekunde an begeistert.“

Das von FACC gefertigte Interiorsystem umfasst die gesamte Verkleidung des Eingangsbereiches sowie des Türbereichs im vorderen, mittleren und hinteren Teil des Flugzeuges. Durch die ausgeklügelte Integration des von Airbus in der Airspace-Kabine eingeführten innovativen Lichtsystems „Hero Light“ ergibt sich für die Passagiere eine völlig neue und freundliche Innenraum-Atmosphäre – und das durchgängig vom Eingangsbereich über die Hauptkabine bis in den hinteren Servicebereich der Flugzeugkabine. Die von FACC verbauten LED-Vollbeleuchtungstechnologien sind nicht nur ein Blickfang, sondern tragen auch zur Jetlag-Reduktion bei.

Der Beitrag A321LR: Jetblue-Kabine wurde in Österreich entwickelt erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/a321lr-jetblue-kabine-wurde-in-oesterreich-entwickelt/feed 0 14593
Frankreich beschließt “Kurzstrecken-Verbot light” https://aviation.direct/frankreich-beschliesst-kurzstrecken-verbot-light?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=frankreich-beschliesst-kurzstrecken-verbot-light https://aviation.direct/frankreich-beschliesst-kurzstrecken-verbot-light#respond Fri, 07 May 2021 06:06:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14611

Die französische Nationalversammlung hat ein Gesetzesparket zum Klimaschutz verabschiedet. Darin enthalten ist auch ein Verbot bestimmter Kurzstreckenflüge. Zuvor wurde rund 200 Stunden lang darüber debattiert. Im Juni 2021 steht die Abstimmung im Senat an. Geht das Gesetz auch durch die zweite Kammer, so sollen Flüge innerhalb Frankreichs dann verboten werden, wenn das Ziel innerhalb von […]

Der Beitrag Frankreich beschließt “Kurzstrecken-Verbot light” erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Die französische Nationalversammlung hat ein Gesetzesparket zum Klimaschutz verabschiedet. Darin enthalten ist auch ein Verbot bestimmter Kurzstreckenflüge. Zuvor wurde rund 200 Stunden lang darüber debattiert. Im Juni 2021 steht die Abstimmung im Senat an.

Geht das Gesetz auch durch die zweite Kammer, so sollen Flüge innerhalb Frankreichs dann verboten werden, wenn das Ziel innerhalb von 2,5 Stunden mit der Bahn erreichbar sind. Ursprünglich sollte diese Schwelle gar bei vier Stunden liegen, jedoch wurde der Antrag nach langer Debatte abgeändert. Die Luftfahrtbranche gilt als schwer angeschlagen.

Wenig erfreut über den Kompromiss zeigten sich diverse Umweltorganisationen. Diesen geht das Verbot von Kurzstreckenflügen nicht weit genug. Die Bahn wird stets als besonders umweltfreundliches Verkehrsmittel hervorgehoben, jedoch ist der Stand der Elektrifizierung außerhalb der EU-Staaten zum Teil äußert gering. Beispielsweise im Vereinigten Königreich gibt es auf vielen Routen den absurden Umstand, dass private Eisenbahngesellschaften aus Kostengründen Diesel-Traktionen unter Fahrdraht einsetzen.

Der Beitrag Frankreich beschließt “Kurzstrecken-Verbot light” erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/frankreich-beschliesst-kurzstrecken-verbot-light/feed 0 14611
Brussels stellt weitere Special Livery vor https://aviation.direct/brussels-stellt-weitere-special-livery-vor?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=brussels-stellt-weitere-special-livery-vor https://aviation.direct/brussels-stellt-weitere-special-livery-vor#respond Fri, 07 May 2021 05:31:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14576

Seit sechs Jahren verpasst die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines zahlreichen Maschinen Sonderlackierungen, die belgischen Comicfiguren wie Tim und Struppi gewidment sind. Diese Icon-Serie wird nun fortgesetzt. Ab 21. Mai 2021 wird die OO-SNA die Portraits der Red Devils und Red Flames tragen. Derzeit ist geplant, dass die Maschine bis November 2022 in dieser Special Livery fliegen […]

Der Beitrag Brussels stellt weitere Special Livery vor erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Seit sechs Jahren verpasst die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines zahlreichen Maschinen Sonderlackierungen, die belgischen Comicfiguren wie Tim und Struppi gewidment sind. Diese Icon-Serie wird nun fortgesetzt.

Ab 21. Mai 2021 wird die OO-SNA die Portraits der Red Devils und Red Flames tragen. Derzeit ist geplant, dass die Maschine bis November 2022 in dieser Special Livery fliegen soll. Anschließend ist die Ausflottung des Jets geplant. Im Rahmen von Wartungsarbeiten wird die Rachkam-Lackierung eines anderen Airbus A320 erneuert. Dies soll bis etwa Juni 2021 abgeschlossen sein.

In nachstehender Fotogalerie (Slideshow) ist eine Auswahl der Sonderlackierungen von Brussels Airlines dargestellt:

Der Beitrag Brussels stellt weitere Special Livery vor erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/brussels-stellt-weitere-special-livery-vor/feed 0 14576
Wien: Reisebüros verzeichnen Steigerung der Nachfrage https://aviation.direct/wien-reisebueros-verzeichnen-steigerung-der-nachfrage?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=wien-reisebueros-verzeichnen-steigerung-der-nachfrage https://aviation.direct/wien-reisebueros-verzeichnen-steigerung-der-nachfrage#comments Thu, 06 May 2021 14:03:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14562

Nach der Ankündigung, dass in Österreich ab 19. Mai 2021 Öffnungsschritte gesetzt werden sollen, sind laut Fachgruppe Reisebüros der Wirtschaftskammer die Neubuchungen im touristischen Bereich angestiegen. „Nachdem angekündigt wurde, dass der Grüne Pass das Reisen wieder erleichtern soll, stieg die Nachfrage in den Reisebüros sprunghaft. Viele Wienerinnen und Wiener haben Sehnsucht nach Meeresrauschen und Sand […]

Der Beitrag Wien: Reisebüros verzeichnen Steigerung der Nachfrage erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Nach der Ankündigung, dass in Österreich ab 19. Mai 2021 Öffnungsschritte gesetzt werden sollen, sind laut Fachgruppe Reisebüros der Wirtschaftskammer die Neubuchungen im touristischen Bereich angestiegen.

„Nachdem angekündigt wurde, dass der Grüne Pass das Reisen wieder erleichtern soll, stieg die Nachfrage in den Reisebüros sprunghaft. Viele Wienerinnen und Wiener haben Sehnsucht nach Meeresrauschen und Sand unter den Füßen“, zeichnet Gregor Kadanka, Fachverbandsobmann der Reisebüros der Wirtschaftskammern in Wien und im Bund, ein sommerliches Bild. „Sobald der Bund die neuen Regeln auch festgelegt hat, kann es auch mit den Buchungen losgehen.“ Die WKO bemängelt allerdings, dass noch immer keine Klarheit über die tatsächlichen Einreisebestimmungen für Rückkehrer herrscht. Kadanka dazu: „Mit den derzeitigen Bestimmungen würde ein einwöchiger Urlaub, zwei Wochen Urlaub verschlingen. Hier müssen die bereits angekündigten Erleichterungen mittels grünem Pass auch am 19. Mai umgesetzt werden. Dann steht einem sicheren und entspannten Urlaub nichts mehr im Wege.“

Der Beitrag Wien: Reisebüros verzeichnen Steigerung der Nachfrage erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/wien-reisebueros-verzeichnen-steigerung-der-nachfrage/feed 1 14562
Quarantäne missachtet: James Hogan vor hoher Geldstrafe https://aviation.direct/quarantaene-missachtet-james-hogan-vor-hoher-geldstrafe?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=quarantaene-missachtet-james-hogan-vor-hoher-geldstrafe https://aviation.direct/quarantaene-missachtet-james-hogan-vor-hoher-geldstrafe#respond Thu, 06 May 2021 13:31:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14573

Der ehemalige Geschäftsführer von Gulf Air und Etihad Airways, James Hogan, handelte sich im Vereinigten Königreich ordentlich Ärger ein. Der Doppelstaatsbürger soll die Einreise- und Quarantänebestimmungen missachtet haben und nun blüht dem Ex-Airline-Chef eine saftige Geldstrafe von bis zu 10.000 Britischen Pfund. Laut Daily Mail soll Hogan zunächst von Abu Dhabi nach Genf geflogen sein. […]

Der Beitrag Quarantäne missachtet: James Hogan vor hoher Geldstrafe erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Der ehemalige Geschäftsführer von Gulf Air und Etihad Airways, James Hogan, handelte sich im Vereinigten Königreich ordentlich Ärger ein. Der Doppelstaatsbürger soll die Einreise- und Quarantänebestimmungen missachtet haben und nun blüht dem Ex-Airline-Chef eine saftige Geldstrafe von bis zu 10.000 Britischen Pfund.

Laut Daily Mail soll Hogan zunächst von Abu Dhabi nach Genf geflogen sein. Bei der Einreise in die Schweiz zeigte er seinen australischen Reisepass vor. Dieser wies auch Passtempel der Vereinigten Arabischen Emirate, die UK hinsichtlich Corona auf der roten Liste führt. Zwei Tage später flog er weiter nach London. Dort wies er sich mit seinem britischen Pass aus. Die Behörden werfen Hogan vor, dass er die Quarantänebestimmungen bewusst missachtet habe.

Eigentlich hätte sich James Hogan – so die britischen Behörden – in UK in eine zehntägige Hotelquarantäne begeben müssen. Das erfolgte jedoch nicht. Die britischen Behörden kamen dem Manager dennoch auf die Schliche. Der Vorfall, für den die Unschuldsvermutung gilt, ereignete sich bereits im März 2021, kam jedoch erst jetzt ans Tageslicht.

Behörden haben sich nicht täuschen lassen

Demnach flog Hogan am 10. März 2021 nach Abu Dhabi und nutze dabei einen Nonstop-Flug. Die Rückreise trat er am 17. März 2021 an und landete zunächst in Genf. Zwei Tage später flog er von der Schweiz aus weiter in die britische Hauptstadt. Die Behörden erheben auch den Vorwurf, dass er gezielt seine beiden Staatsbürgerschaften eingesetzt habe, um den Aufenthalt in einer roten Zone verschleiern zu können.

Laut lokaler Berichterstattung soll der ehemalige Etihad-Chef als Australier in die VAE und die Schweiz eingereist sein. Demnach weist der entsprechende Reisepass Stempel auf, die von der UK Border Control sofort bemerkt worden wären. Dies wollte er durch das Vorzeigen seines UK-Passports umgehen. Der durchaus ausgeklügelte Versuch sollte dazu dienen, um eine zehntägige Hotelquarantäne umgehen zu können, denn die Schweiz war zu diesem Zeitpunkt nicht rot gelistet. Letztlich war der Versuch nicht von Erfolg gekrönt, denn die Behörden des Vereinigten Königreichs kamen dem Manager, für den die Unschuldsvermutung gilt, auf die Schliche und nun könnte er mit bis zu 10.000 Pfund zur Kasse gebeten werden.

Der Beitrag Quarantäne missachtet: James Hogan vor hoher Geldstrafe erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/quarantaene-missachtet-james-hogan-vor-hoher-geldstrafe/feed 0 14573
Emirates ist einziger A380-Operator in Frankfurt https://aviation.direct/emirates-ist-einziger-a380-operator-in-frankfurt?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=emirates-ist-einziger-a380-operator-in-frankfurt https://aviation.direct/emirates-ist-einziger-a380-operator-in-frankfurt#respond Thu, 06 May 2021 13:06:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14560

Golfcarrier Emirates Airlines verbindet Frankfurt und Dubai wieder mit Maschinen des Typs Airbus A380. Derzeit wird eine tägliche Rotation mit Superjumbos durchgeführt. Auf den anderen Flügen kommen weiterhin Boeing 777 zum Einsatz. Wie lange das Comeback mit diesem Muster andauern wird, ist noch unklar. Zunächst sind im Mai 2021 Umläufe mit Airbus A380 geplant. Emirates […]

Der Beitrag Emirates ist einziger A380-Operator in Frankfurt erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Golfcarrier Emirates Airlines verbindet Frankfurt und Dubai wieder mit Maschinen des Typs Airbus A380. Derzeit wird eine tägliche Rotation mit Superjumbos durchgeführt. Auf den anderen Flügen kommen weiterhin Boeing 777 zum Einsatz.

Wie lange das Comeback mit diesem Muster andauern wird, ist noch unklar. Zunächst sind im Mai 2021 Umläufe mit Airbus A380 geplant. Emirates ist der erste und bislang einzige Carrier, der seit dem Beginn der Corona-Pandemie wieder Superjumbos nach Frankfurt am Main einsetzt.

Vor der Krise war dieses Muster häufiger anzutreffen, denn nebst Emirates waren auch jene von Lufthansa, Qatar Airways, Thai Airways, Asiana, Singapore Airlines und Korean Airlines Stammgäste auf dem größten Flughafen Deutschlands. Wie viele Betreiber den Airbus A380 in Zukunft ab Frankfurt am Main einsetzen werden, ist völlig offen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hält die Reaktivierung der Teilflotte für unwahrscheinlich.

Der Beitrag Emirates ist einziger A380-Operator in Frankfurt erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/emirates-ist-einziger-a380-operator-in-frankfurt/feed 0 14560
Wien: Spatenstich für SkyLog-Park absolviert https://aviation.direct/wien-spatenstich-fuer-skylog-park-absolviert?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=wien-spatenstich-fuer-skylog-park-absolviert https://aviation.direct/wien-spatenstich-fuer-skylog-park-absolviert#respond Thu, 06 May 2021 12:32:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14570

Am Flughafen Wien-Schwechat wird wieder gebaut: Am Donnerstag wurde der Spatenstich für den SkyLog-Park des Logistikers DLH vorgenommen. Auf einer Fläche von rund 45.000 Quadratmetern werden bis Jahresende fünf Lager- und Industrial-Light-Hallen entstehen. Die Neubauten entstehen am Rande des Areals des Airports nahe Fischamend und sollen speziell für Luftfrachtlogistiger nutzbar gemacht werden. Dabei sollen die […]

Der Beitrag Wien: Spatenstich für SkyLog-Park absolviert erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Am Flughafen Wien-Schwechat wird wieder gebaut: Am Donnerstag wurde der Spatenstich für den SkyLog-Park des Logistikers DLH vorgenommen. Auf einer Fläche von rund 45.000 Quadratmetern werden bis Jahresende fünf Lager- und Industrial-Light-Hallen entstehen.

Die Neubauten entstehen am Rande des Areals des Airports nahe Fischamend und sollen speziell für Luftfrachtlogistiger nutzbar gemacht werden. Dabei sollen die jeweilige Nähe zu Airport und zur Autobahn A4 einen Wettbewerbsvorteil bieten, denn das Umladen vom Flugzeug in den LKW und umgekehrt soll zügig absolviert werden können.

„Der heutige Spatenstich der DLH ist ein Vorbote des wirtschaftlichen Comebacks Niederösterreichs nach der COVI-19-Krise. Ich freue mich sehr, dass sich DLH entschieden hat, in Niederösterreich zu investieren und hier in der Flughafen-Region ein hochmodernes Logistikzentrum errichten wird. Wir merken, dass aktuell in ganz Niederösterreich eine Vielzahl an Investitionen getätigt werden, die neue Arbeitsplätze schaffen. Alleine unsere Wirtschaftsagentur hat in den ersten vier Monaten des heurigen Jahres 39 Projekte mit über 600 neuen oder gesicherten Arbeitsplätzen begleitet. Gleichzeit ist der aktuelle Impfturbo die beste Konjunktur-Spritze. Je schneller große Teil der Bevölkerung geimpft sind, desto schneller wächst die Wirtschaft. Hier sind wir aktuell auf einem sehr guten Weg“, betont Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Grundstück vom Flughafen Wien erwerben konnten. Aufgrund der exzellenten Lage und einer von uns geplanten modernen, wie nachhaltigen Bauweise sind wir fest vom Erfolg des Konzeptes überzeugt. Dokumentiert wird dieses durch die bereits erfolgte erste Anmietung von zwei Hallen durch Swissport“, hält Christian Vogt, Geschäftsführer DLH Österreich, fest.

„Wir freuen uns, dass DLH seine Logistikaktivitäten in der Flughafen-Region erweitert. Gerade in der Covid-19-Krise ist das ein wichtiges Wachstumssignal, das Wertschöpfung und Arbeitsplätze schafft. Hier in der Flughafen-Region finden Unternehmen optimale Voraussetzungen für ihren Betriebsstandort mit Wachstumsmöglichkeiten, einer umfassenden Nahversorgungs- und Verkehrsinfrastruktur sowie eine leistungsfähige Anbindung an internationale Märkte durch die Nähe zu Flughafen und Autobahn“, erläutert Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Der Beitrag Wien: Spatenstich für SkyLog-Park absolviert erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/wien-spatenstich-fuer-skylog-park-absolviert/feed 0 14570
Strenge Auflagen: Bangladesch reaktiviert internationalen Flugverkehr https://aviation.direct/strenge-auflagen-bangladesch-reaktiviert-internationalen-flugverkehr?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=strenge-auflagen-bangladesch-reaktiviert-internationalen-flugverkehr https://aviation.direct/strenge-auflagen-bangladesch-reaktiviert-internationalen-flugverkehr#respond Thu, 06 May 2021 12:05:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14557

Die Regierung von Bangladesch gestattet wieder internationale Flüge. Allerdings sind 12 Staaten weiterhin gebannt. Auch gelten strenge Voraussetzungen, unter denen Passagiere in das Land eingeflogen werden dürfen. Weiterhin gebannt sind Nonstopflüge, die in folgenden Staaten starten: Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Zypern, Georgien, Indien, Iran, Mongolei, Oman, Südafrika und Tunesien. Zwischen Bangladesch und Indien gab […]

Der Beitrag Strenge Auflagen: Bangladesch reaktiviert internationalen Flugverkehr erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Die Regierung von Bangladesch gestattet wieder internationale Flüge. Allerdings sind 12 Staaten weiterhin gebannt. Auch gelten strenge Voraussetzungen, unter denen Passagiere in das Land eingeflogen werden dürfen.

Weiterhin gebannt sind Nonstopflüge, die in folgenden Staaten starten: Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Zypern, Georgien, Indien, Iran, Mongolei, Oman, Südafrika und Tunesien. Zwischen Bangladesch und Indien gab es ein so genanntes Safe-Travel-Abkommen im Flugverkehr. Dieses bleibt aufgrund der indischen Corona-Mutation weiterhin ausgesetzt. Staatsbürger und Personen mit Aufenthaltstitel dürfen zwar weiterhin einreisen, müssen sich jedoch einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.

Personen, die sich zuvor in Österreich, Aserbaidschan, Bahrain, Belgien, Chile, Kroatien, Estland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irak, Kuwait, Italien, Lettland, Litauen, Niederlande, Paraguay, Peru, Katar, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei oder Uruguay aufgehalten haben, dürfen zwar einreisen. müssen jedoch eine 14-tögige Quarantäne in einem von der Regierung zugewiesenen Hotel verbringen. Die Kosten sind selbst zu tragen. Eine Besonderheit besteht für Bahrain, Kuwait und Katar: Die Absonderung im Hotel beträgt nur drei Tage. Unabhängig davon: Bei der Einreise muss immer ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stundens ein darf, vorgelegt werden.

Für die Fluggesellschaften ergeben sich nun ebenfalls Restriktionen: Langstreckenmaschinen dürfen mit maximal 280 Passagieren besetzt werden. Davon ausgenommen sind die Typen Boeing 777 und 747, die maximal 350 Reisende nach Dhaka befördern dürfen. Narrowbodies dürfen höchstens 140 Passagiere an Bord haben. Alle anderen Typen – ausgenommen 777 und 747 – höchstens 200 Reisende.

Der Beitrag Strenge Auflagen: Bangladesch reaktiviert internationalen Flugverkehr erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/strenge-auflagen-bangladesch-reaktiviert-internationalen-flugverkehr/feed 0 14557
Südafrika überweist Mango 57 Millionen U.S.-Dollar https://aviation.direct/suedafrika-ueberweist-mango-57-millionen-u-s-dollar?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=suedafrika-ueberweist-mango-57-millionen-u-s-dollar https://aviation.direct/suedafrika-ueberweist-mango-57-millionen-u-s-dollar#respond Thu, 06 May 2021 11:38:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14568

Die Regierung Südafrikas greift der South-African-Tochter Mango kurzfristig mit rund 57 Millionen U.S.-Dollar unter die Flügel. Hintergrund ist, dass der Billigflieger auch Außenstände an diversen Flughäfen hat. Die Finanzmittel sind für die Begleichung von Schulden, die man bei Lessoren und Airports hat, zweckgebunden. In der vergangenen Woche haben einige Flughäfen die Abfertigung von Mango-Maschinen aufgrund […]

Der Beitrag Südafrika überweist Mango 57 Millionen U.S.-Dollar erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Die Regierung Südafrikas greift der South-African-Tochter Mango kurzfristig mit rund 57 Millionen U.S.-Dollar unter die Flügel. Hintergrund ist, dass der Billigflieger auch Außenstände an diversen Flughäfen hat.

Die Finanzmittel sind für die Begleichung von Schulden, die man bei Lessoren und Airports hat, zweckgebunden. In der vergangenen Woche haben einige Flughäfen die Abfertigung von Mango-Maschinen aufgrund unbezahlter Rechnungen eingestellt. Dies führte zu einem Teilgrounding der Flotte und das obwohl mit dem Eigentümern der Maschinen eine kurzfristige Lösung gefunden werden konnte.

Die nun bewilligte „Nothilfe“ ist als eine Art „Feuerwehraktion“ gedacht, um Mango vor dem Kollaps bewahren zu können. Die Staatshilfe deckt lediglich die allernotwendigsten Ausgaben ab, um den Lowcoster in der Luft halten zu können. Im Juni 2021 ist mit einer wesentlich größeren Finanzsspritze seitens der Regierung zu rechnen.

Der Beitrag Südafrika überweist Mango 57 Millionen U.S.-Dollar erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/suedafrika-ueberweist-mango-57-millionen-u-s-dollar/feed 0 14568
Ethiopian Mozambique stellt den Flugbetrieb ein https://aviation.direct/ethiopian-mozambique-stellt-den-flugbetrieb-ein?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=ethiopian-mozambique-stellt-den-flugbetrieb-ein https://aviation.direct/ethiopian-mozambique-stellt-den-flugbetrieb-ein#respond Thu, 06 May 2021 11:02:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14554

Aufgrund der Corona-Pandemie muss Ethiopian Mozambique Airlines den Flugbetrieb mit Wirksamkeit zum 6. Mai 2021 einstellen. Der Carrier nannte keinen konkreten Termin für eine mögliche Wiederaufnahme. In einer Stellungnahme wird die unklare Lage als Begründung angeführt. Die betroffene Fluggesellschaft ist ein Joint-Venture zwischen Ethiopian Airlines und Malawi Airlines. Ursprünglich wurden acht Inlandsziele sowie Destinationen im […]

Der Beitrag Ethiopian Mozambique stellt den Flugbetrieb ein erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Aufgrund der Corona-Pandemie muss Ethiopian Mozambique Airlines den Flugbetrieb mit Wirksamkeit zum 6. Mai 2021 einstellen. Der Carrier nannte keinen konkreten Termin für eine mögliche Wiederaufnahme. In einer Stellungnahme wird die unklare Lage als Begründung angeführt.

Die betroffene Fluggesellschaft ist ein Joint-Venture zwischen Ethiopian Airlines und Malawi Airlines. Ursprünglich wurden acht Inlandsziele sowie Destinationen im Ausland angesteuert. Zuletzt wurde nur noch eine DHC Dash 8-400 eingesetzt. Laut CH-Aviation.com handelte es sich dabei um die ET-AXP, die im Rahmen eines Wetlease-Abkommens von der Muttergesellschaft betrieben wurde.

Im afrikanischen Land ist nun LAM – Linhas Aéreas de Moçambique die einzige Airline, die noch regelmäßige Linienflüge anbietet. Dieser Carrier befindet sich vollständig im Eigentum von Mosambik. Ethiopian Airlines selbst und die anderen Beteiligungen sind von der temporären Einstellung in Mosambik nicht betroffen.

Der Beitrag Ethiopian Mozambique stellt den Flugbetrieb ein erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/ethiopian-mozambique-stellt-den-flugbetrieb-ein/feed 0 14554
Fliegende AUA-Mitarbeiter werden ab sofort geimpft https://aviation.direct/fliegende-aua-mitarbeiter-werden-ab-sofort-geimpft?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=fliegende-aua-mitarbeiter-werden-ab-sofort-geimpft https://aviation.direct/fliegende-aua-mitarbeiter-werden-ab-sofort-geimpft#respond Thu, 06 May 2021 10:33:00 +0000 https://aviation.direct/?p=14566

Das fliegende Personal der Austrian Airlines erhält ab sofort Impfungen gegen das Coronavirus. Der ursprünglich für April 2021 geplante Start der betrieblichen Immunisierungen wurde von der zuständigen Gesundheitsbehörde des Landes Niederösterreich zunächst verschoben. Der neue Starttermin – 6. Mai 2021 – war zuletzt noch unter Vorbehalt der finalen Entscheidung des Amts. Dieses gab nun grünes […]

Der Beitrag Fliegende AUA-Mitarbeiter werden ab sofort geimpft erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>

Das fliegende Personal der Austrian Airlines erhält ab sofort Impfungen gegen das Coronavirus. Der ursprünglich für April 2021 geplante Start der betrieblichen Immunisierungen wurde von der zuständigen Gesundheitsbehörde des Landes Niederösterreich zunächst verschoben.

Der neue Starttermin – 6. Mai 2021 – war zuletzt noch unter Vorbehalt der finalen Entscheidung des Amts. Dieses gab nun grünes Licht, so dass am Donnerstag die ersten fliegenden AUA-Mitarbeiter ihre Erstimpfung erhalten haben. Primär soll das Vakzin von Moderna zum Einsatz kommen, jedoch machten weder das Land Niederösterreich noch die Airline selbst konkrete Angaben zum Impfstoff. Die Zuteilung erfolgt durch die Behörde nach Verfügbarkeit.

Gegenüber Aviation Direct bestätigte ein Sprecher der Austrian Airlines, dass die Impfaktion für das fliegende Personal am Donnerstag angelaufen ist. Der Medienreferent sagte: „Die Impfungen für das fliegende Personal der Austrian Airlines sind heute planmäßig gestartet“. Zunächst sind Flugbegleiter und Piloten an der Reihe, da diese eine erhöhte berufliche Auslandstätigkeit haben und im Fall des Kabinenpersonals auch direkter Kundenkontakt vorhanden ist.

Die für die Durchführung der österreichischen Impf-Kampagne verantwortlichen Bundesländer forcieren nun in der Phase-III des nationalen Plans so genannte betriebliche Impfungen. Unter diesen Teilbereich fallen auch die Immunisierungen der fliegenden AUA-Mitarbeiter sowie Beschäftigter anderer Verkehrsbetriebe. Das Bodenpersonal der Austrian Airlines ist noch nicht an der Reihe, jedoch ist anzunehmen, dass unter Aufsicht des Landes Niederösterreich eine ähnliche Aktion in Vorbereitung ist.

Der Beitrag Fliegende AUA-Mitarbeiter werden ab sofort geimpft erschien zuerst auf Aviation.Direct.

]]>
https://aviation.direct/fliegende-aua-mitarbeiter-werden-ab-sofort-geimpft/feed 0 14566