ITA Airways setzt auf “doppelte” Premium-Eco

Airbus A320 (Foto: V1Images.com/Gilles Astre).
Airbus A320 (Foto: V1Images.com/Gilles Astre).

ITA Airways setzt auf “doppelte” Premium-Eco

Airbus A320 (Foto: V1Images.com/Gilles Astre).
Werbung

Der italienische Staatscarrier ITA Airways will künftig mit 13 Airbus A350-900 und zehn Airbus A330neo auf die Langstrecke gehen. Die Maschinen werden laut Firmenchef Fabio Lazzerini vier Beförderungsklassen aufweisen.

Diese nennen sich Business, Premium, Comfort und Economy. Damit schafft man zwei Klassen, die im Bereich der Premium-Economy angesiedelt sein werden. Der Unterschied zwischen Premium und Comfort soll insbesondere darin liegen, dass die Comfort-Class näher an der Economy als an der Business sein wird.

Im Zuge der Präsentation der Marke ITA Airways stellte Fabio Lazzerini die zuvor genannten Beförderungsklassen in Aussicht. Dabei handelt es sich aber um ein mittelfristiges Projekt, da zunächst in der Konfiguration, die man von Alitalia übernommen hat, geflogen wird. Nach und nach sollen die bestehenden Flugzeuge umgebaut und in das neue Design umlackiert werden.

Weiters betonte Lazzerini abermals, dass man auf ein duales Hub-Konzept in Rom-Fiumicino und Mailand-Linate setzt. An beiden Airports könne man es sich nicht leisten Marktanteile an andere Carrier zu verlieren. Am innerstädtischen Flughafen Mailands hat der Vorgänger Alitalia zahlreiche Start- und Landerechte verloren, die unter anderem von Easyjet, Blue Air und Wizz Air übernommen wurden. Ryanair kam ebenfalls zum Zug, verzichtete jedoch auf den Start in Linate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung