Kroatien: Subventionsverträge für Inlandsflüge mit neuerlicher Verspätung

Fokker 100 (Foto: V1Images.com/Paul K Ferry).
Fokker 100 (Foto: V1Images.com/Paul K Ferry).

Kroatien: Subventionsverträge für Inlandsflüge mit neuerlicher Verspätung

Fokker 100 (Foto: V1Images.com/Paul K Ferry).
Werbung

In Kroatien verzögert sich die Vergabe der subventionierten Inlandsstrecken an Trade Air und Croatia Airlines abermals. Die Verträge hätten eigentlich im Juni 2022 in Kraft treten sollen, jedoch ist es zu zahlreichen Verzögerungen gekommen. Nun geht man von Mitte September 2022 aus.

Die beiden Fluggesellschaften waren im Rahmen der Neuausschreibung die einzigen Bieter. Die Regierung verlängerte die Angebotsfrist, da man hoffte weitere Gebote zu bekommen. Dem war aber nicht so. Trade Air stellte mangels Subventionen die inländischen PSO-Strecken bereits Anfang Mai 2022 ein und verschob die Wiederaufnahme mehrmals. Vor Mitte September 2022 sollen diese nicht beflogen werden.

Das kroatische Luftfahrtunternehmen führt die subventionierten Inlandsflüge nicht selbst durch, sondern beauftragt hierfür im Rahmen eines Wetlease-Vertrags einen Subunternehmer. Dem aktuellen Informationsstand soll künftig ein Turbopropflugzeug des Typs Saab 340 eingesetzt werden.

Im Gegensatz zu Trade Air hat der Mitbewerber Croatia Airlines den Flugbetrieb auf den PSO-Routen nicht eingestellt, sondern bedient diese weiterhin auf eigene Rechnung. Aus dem Unternehmen ist aber zu hören, dass diese Inlandsflüge defizitär sind, weshalb man ein großes Interesse daran hat, dass die Subventionsverträge rasch zu einem Abschluss gebracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung