Mesa Airlines gründet Europa-Tochter

Embraer 175, betrieben von Mesa Airlines (Foto: V1Images.com/Felipe Garcia).
Embraer 175, betrieben von Mesa Airlines (Foto: V1Images.com/Felipe Garcia).

Mesa Airlines gründet Europa-Tochter

Embraer 175, betrieben von Mesa Airlines (Foto: V1Images.com/Felipe Garcia).
Werbung

Die U.S.-amerikanische Regionalfluggesellschaft Mesa Airlines will in Form eines Ablegers nach Europa expandieren. Der Carrier gab am Dienstag bekannt, dass man gemeinsam mit Gramercy Associates Limited ein Unternehmen gegründet hat, das um europäische Zulassungen ansuchen wird.

Mesa wird an der Neugründung 49 Prozent halten, da eine Mehrheitseigentümerschaft aufgrund der EU-Bestimmungen nicht zulässig wäre. 51 Prozent werden im Eigentum Gramercy stehen. Diese Gesellschaft wird von Tony Davis, ehemaliger Geschäftsführer von Tiger Airways, geleitet. Als frühestmöglicher Starttermin für den Erstflug wird „Ende 2021“ angepeilt.

Der Europa-Ableger, der noch keinen Markennamen hat, wird Regionaljets des Typs Bombardier CRJ-900 betreiben. Mesa verfügt in den USA über 54 Exemplare dieses Typs. Der Carrier erbringt überwiegend ACMI-Dienstleistungen für die großen U.S.-Fluggesellschaften. Genau auf dieses Konzept will man in Europa auch setzen, fasst jedoch auch Flüge auf eigene Rechnung ins Auge.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung