Nice Places: Kabakum Beach – Ruhe statt Party am Goldstrand

Kabakum Beach (Foto: Jan Gruber).
Kabakum Beach (Foto: Jan Gruber).

Nice Places: Kabakum Beach – Ruhe statt Party am Goldstrand

Kabakum Beach (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der sich nahe der Stadt Varna befindliche Goldstrand hat mittlerweile den zweifelhaften Ruf als „neuer Ballermann“ oder „Billig-Ballermann“. Das führt leider dazu, dass die gesamte Küstenregion in etwas schiefem Licht steht. Völlig zu Unrecht, denn nur drei Kilometer entfernt befindet sich ein wunderschöner Strand, der der alle Vorurteile widerlegt.

Der Kabakum-Strand ist international weniger bekannt als der Goldstrand. Das liegt definitiv auch daran, dass es hier ruhig und chillig zugeht, während am in der Ortschaft Golden Sands zunehmend der Party- und Sauftourismus die Oberhand gewinnt. Auch ist der Markt auf der Uferpromenade bezüglich Produktfälschungen so auffällig geworden, dass die Zollbehörden einiger Länder das Gepäck von Varna-Reisenden genauer unter die Lupe nehmen.

Wer auf Party-Urlaub steht wird im Ort Goldstrand auf jeden Fall fündig. Für wen das aber so ganz und gar nichts ist, der sollte den Kabakum Beach bei der Urlaubsplanung ernsthaft unter die Lupe nehmen, denn diese Region ist äußerst ruhig. Saufgelage und Parties am Strand gibt es hier nicht. Ganz im Gegenteil: Abgesehen von ein paar wenigen Hotels und einem Sessellift gibt es hier auch so ziemlich gar nichts. Das sollte man berücksichtigen, denn der nächste Supermarkt ist einen sehr langen Fußmarsch in Richtung Golden Sands entfernt.

Ruhiger Strand ohne Party-Urlauber

Der Kabakum Beach ist ein sehr großer, aber auch in der Hauptsaison wenig frequentierter Sandstrand am Schwarzen Meer. Hier trifft man lediglich auf Hotelgäste und ein paar Einheimische, die die Ruhe dieser Gegend genießen. Getränke und kleine Snacks gibt es an den kleinen Bars, die von den Hoteliers angeboten werden. Strandliegen und Schirme kann man sich gegen geringe Gebühr ausleihen. Hotelgäste bekommen diese im Regelfall kostenlos und falls man All-Inclusive gebucht hat, bekommt man bei der Bar des jeweiligen Hotels auch kostenfreie Getränke und Snacks.

Hier zeigt sich eine Besonderheit: Beispielsweise bietet die gemeinsam betriebe Strandbar Argisht Palace und Bona Vita Spa Hotel keine alkoholischen Getränke am Beach an. Das gilt auch für All-Inclusive-Gäste und wer dennoch ein Bier möchte, muss sich in den Sessellift setzen und dieses an der jeweiligen Hotelbar holen. Auch einige andere Hoteliers handhaben es so ähnlich, jedoch haben diese keinen Sessellift.

Die genannte Aufstiegshilfe dient den Gästen der im vorherigen Absatz genannten Unterkünfte, um vom Hotel zum Strand und zurück zu gelangen. Für diese ist die Nutzung des in die Jahre gekommenen Sessellifts kostenfrei. Die Betriebe befinden sich an der Mittelstation und an der Bergstation kann man in den Ortskern von Chayka. Diesen Ausflug kann man sich eigentlich auch gleich sparen, denn außer einer Veranstaltungshalle, Hotels und privaten Wohnhäusern erwartet einen an der Bergstation des historischen Sessellifts nichts. Nicht-Hotelgäste können den Lift gegen eine Gebühr von etwa einem Euro pro Richtung nutzen.

Ortschaft und Strand befinden sich nahe Varna

Der dem Kabakum Beach am nahestehen gelegene Flughafen ist Varna. Dieser wird ab dem deutschsprachigen Raum von zahlreichen Airlines, darunter auch Billigfluggesellschaften, angesteuert. Bei der Weiterreise ist man aber auf Transfer-Services bzw. Taxis angewiesen, denn mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man nur äußerst umständlich zu diesem Strand. Manche Hotels bieten auch die kostenfreie Abholung am Flughafen Varna an. Das Preisniveau am Kabakum Beach ist etwas niedriger als am Goldstrand. Dennoch sollte man im Vorfeld einer Fahrt einen Fixpreis ausverhandeln oder aber über das Hotel oder einen Vermittler einen Festpreis buchen.

Es ist sehr empfehlenswert den Fahrer um einen Zwischenstopp bei einem Supermarkt zu bitten und dort benötigte Getränke und Snacks einzukaufen. Am Kabakum Beach ist nichts in unmittelbarer Fußnähe, so dass ein kleiner Vorrat am Hotelzimmer, unabhängig von eventuellem All-Inclusive, nie schaden kann.

Die Landeswährung in Bulgarien ist der Lewa. Mit Euro kann man nicht wirklich viel anfangen, es sei denn man will zu grottenschlechten Wechselkursen bezahlen. Es empfiehlt sich Bargeld nur in offiziellen Banken zu wechseln, denn unter den vielen Wechselstuben – am Kabakum Beach gibt es keine – gibt es einige schwarze Schafe, die Kurse zu Ungunsten der Touristen anwenden. Alternativ kann das Bargeld zum Bankenkurs auch an Bankomaten bezogen werden, jedoch sollte darauf geachtet werden, dass nicht omnipräsente orange Ausgabeautomaten genutzt werden, denn dieser Betreiber verlangt Gebühren. Weitere Tipps zu Karten und Bargeld im Nicht-Euroraum unter diesem Link. Weitere Informationen zur Destination Varna in diesem Aviation.Direct-Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung