SKS Airways: Neue malaysische Airline will vor Start wachsen
https://aviation.direct/sks-airways-neue-malaysische-airline-will-vor-start-wachsen

SKS Airways: Neue malaysische Airline will vor Start wachsen

Posted on 24. August 2021 by Stefan Steiner

Categories: , ,

Am 13. November 2017 wurde im malaysischen Johor Bahru die SKS Airways gegründet. Geplant waren Regionalflüge mit vier Twin Otter, doch noch hat SKS nicht abgehoben. Dennoch plant man bereits größere Flugzeuge anzuschaffen.

Johor Bahru liegt an der Südspitze der malaiischen Halbinsel gegenüber von Singapur. Der nördlich der Stadt gelegene Senai International Airport ist 33 Kilometer von Singapur Seletar resp. knapp 50 Kilometer von Singapur Changi entfernt. Somit liegt die Stadt genau dazwischen und ist mit dem Damm "The Causeway" sowie der neueren Brücke "Second Link" über die Straße von Johor optimal an Singapur angebunden.

Die hauptsächlich im Immobilienbereich tätige SKS Group of Companies gründete Ende 2017 eine eigene Airline mit dem Namen SKS Airways. Ursprünglich war die Anschaffung von vier DeHavilland Canada DHC-6-300 Twin Otter geplant. Obwohl in Johor Bahru beheimatet, sollten die Flugzeuge in Kuala Lumpur Subang (Sultan Abdul Aziz Shah Airport) und in Singapur Seletar stationiert werden. Die Twin Otter sollten auf Strecken zu touristischen Destinationen in Malaysia eingesetzt werden - wie beispielsweise Kota Bharu, Ipoh, Langkawi, Pangkor, Pula Redang, Taman Negara und Tioman.

Die erste Twin Otter wurde dann im Dezember 2019 vom schweizerischen Sion mit verschiedenen Stopps nach Kuala Lumpur Subang überstellt und später dort bemalt und als 9M-KIA registriert. Die zweite Maschine folgte etwa ein Jahr danach und erhielt das Kennzeichen 9M-KIB. Zwei weitere DHC-6 sind aktuell immer noch in der Schweiz geparkt. Doch mit der Betriebsaufnahme hat es bei SKS Airways bisher noch nicht geklappt. Verschiedene Male wurde das Startdatum verschoben - noch heute steht auf der Website "SKS Airways is flying soon, we plan to launch our inaugural flight sometime in mid of 2021" (SKS Airways fliegt bald, wir planen unseren Erstflug für Mitte 2021). Zwischenzeitlich wurden die Strecken konkretisiert, von Kuala Lumpur Subang soll es nach Pangkor, Palu Redang und Tioman gehen, während von Johor Bahru ebenfalls Tioman angesteuert werden soll. Von Singapur Seletar ist im Streckennetz nichts zu sehen.

Die Ausbildung der Twin Otter Crew wurde durch die ebenfalls malaysische MASwings durchgeführt. Diese zur Malaysia Airlines gehörende Regionalfluggesellschaft betreibt sechs modernere DHC-6-400 Twin Otter und zehn Flugzeuge des Typs ATR72-500.

SKS will zusätzlich ATR-Flugzeuge

Und nun will die SKS Airways ebenfalls Flugzeuge vom Typ ATR72-500 anschaffen. Aviation.direct hat exklusive Stelleninserate von SKS Airways entdeckt. Es werden sowohl Piloten als auch Kabinenbesatzungen für die ATR72-500 gesucht. Auch auf einer heute publizierten Werbung zum bevorstehenden 64. Unabhängigkeitstag Malaysias wird neben einer Illustration der DHC-6 eine ATR72 in SKS-Farben gezeigt. Somit dürften die Pläne zur Anschaffung des französisch-italienischen 70-Plätzers schon weit fortgeschritten sein. Aufgrund Covid-19 und verschiedenen Außerdienststellungen (Ersatz durch neuere ATR72-600) hat SKS die Qual der Wahl bei der ATR72-500. Es dürften momentan weit über 50 Maschinen zu sehr interessanten Kaufpreisen oder Leasingraten verfügbar sein.

Sobald SKS Airways ein Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC Air Operator Certificate) erhält, wird man demnach auch mit größeren Regionalflugzeugen in direkter Konkurrenz zur MASwings fliegen wollen. Es steht jedoch aktuell noch in den Sternen, wann SKS Airways endlich abheben darf.

SKS Airways: Neue malaysische Airline will vor Start wachsen - Aviation.Direct

SKS Airways: Neue malaysische Airline will vor Start wachsen

SKS Airways DeHavilland DHC-6-300 (Foto: SKS AIrways).
SKS Airways DeHavilland DHC-6-300 (Foto: SKS AIrways).

SKS Airways: Neue malaysische Airline will vor Start wachsen

SKS Airways DeHavilland DHC-6-300 (Foto: SKS AIrways).
Werbung

Am 13. November 2017 wurde im malaysischen Johor Bahru die SKS Airways gegründet. Geplant waren Regionalflüge mit vier Twin Otter, doch noch hat SKS nicht abgehoben. Dennoch plant man bereits größere Flugzeuge anzuschaffen.

Johor Bahru liegt an der Südspitze der malaiischen Halbinsel gegenüber von Singapur. Der nördlich der Stadt gelegene Senai International Airport ist 33 Kilometer von Singapur Seletar resp. knapp 50 Kilometer von Singapur Changi entfernt. Somit liegt die Stadt genau dazwischen und ist mit dem Damm “The Causeway” sowie der neueren Brücke “Second Link” über die Straße von Johor optimal an Singapur angebunden.

Die hauptsächlich im Immobilienbereich tätige SKS Group of Companies gründete Ende 2017 eine eigene Airline mit dem Namen SKS Airways. Ursprünglich war die Anschaffung von vier DeHavilland Canada DHC-6-300 Twin Otter geplant. Obwohl in Johor Bahru beheimatet, sollten die Flugzeuge in Kuala Lumpur Subang (Sultan Abdul Aziz Shah Airport) und in Singapur Seletar stationiert werden. Die Twin Otter sollten auf Strecken zu touristischen Destinationen in Malaysia eingesetzt werden – wie beispielsweise Kota Bharu, Ipoh, Langkawi, Pangkor, Pula Redang, Taman Negara und Tioman.

Die erste Twin Otter wurde dann im Dezember 2019 vom schweizerischen Sion mit verschiedenen Stopps nach Kuala Lumpur Subang überstellt und später dort bemalt und als 9M-KIA registriert. Die zweite Maschine folgte etwa ein Jahr danach und erhielt das Kennzeichen 9M-KIB. Zwei weitere DHC-6 sind aktuell immer noch in der Schweiz geparkt. Doch mit der Betriebsaufnahme hat es bei SKS Airways bisher noch nicht geklappt. Verschiedene Male wurde das Startdatum verschoben – noch heute steht auf der Website “SKS Airways is flying soon, we plan to launch our inaugural flight sometime in mid of 2021” (SKS Airways fliegt bald, wir planen unseren Erstflug für Mitte 2021). Zwischenzeitlich wurden die Strecken konkretisiert, von Kuala Lumpur Subang soll es nach Pangkor, Palu Redang und Tioman gehen, während von Johor Bahru ebenfalls Tioman angesteuert werden soll. Von Singapur Seletar ist im Streckennetz nichts zu sehen.

Die Ausbildung der Twin Otter Crew wurde durch die ebenfalls malaysische MASwings durchgeführt. Diese zur Malaysia Airlines gehörende Regionalfluggesellschaft betreibt sechs modernere DHC-6-400 Twin Otter und zehn Flugzeuge des Typs ATR72-500.

SKS will zusätzlich ATR-Flugzeuge

Und nun will die SKS Airways ebenfalls Flugzeuge vom Typ ATR72-500 anschaffen. Aviation.direct hat exklusive Stelleninserate von SKS Airways entdeckt. Es werden sowohl Piloten als auch Kabinenbesatzungen für die ATR72-500 gesucht. Auch auf einer heute publizierten Werbung zum bevorstehenden 64. Unabhängigkeitstag Malaysias wird neben einer Illustration der DHC-6 eine ATR72 in SKS-Farben gezeigt. Somit dürften die Pläne zur Anschaffung des französisch-italienischen 70-Plätzers schon weit fortgeschritten sein. Aufgrund Covid-19 und verschiedenen Außerdienststellungen (Ersatz durch neuere ATR72-600) hat SKS die Qual der Wahl bei der ATR72-500. Es dürften momentan weit über 50 Maschinen zu sehr interessanten Kaufpreisen oder Leasingraten verfügbar sein.

Sobald SKS Airways ein Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC Air Operator Certificate) erhält, wird man demnach auch mit größeren Regionalflugzeugen in direkter Konkurrenz zur MASwings fliegen wollen. Es steht jedoch aktuell noch in den Sternen, wann SKS Airways endlich abheben darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

stefan.steiner@aviation.direct

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

stefan.steiner@aviation.direct

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung