Wien: Wizz Air startet Saudi-Arabien-Flugprogramm

Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).
Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).

Wien: Wizz Air startet Saudi-Arabien-Flugprogramm

Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die Billigfluggesellschaft Wizz Air verbindet seit 30. September 2022 den Flughafen Wien-Schwechat mit Saudi-Arabien. Vorerst sind wird man drei Ziele anbieten. Den Auftakt machte am Freitag der Erstflug nach Dammam. Dabei leistete sich der Carrier aber einen kleinen Fauxpas: Ausgerechnet der Premierenflug war verspätet.

In beide Richtungen war man am Freitag laut Wizz Air ausgebucht. Die operative Durchführung der Flüge zwischen Wien und der Stadt im ölreichen Staat erfolgt durch Wizz Air Abu Dhabi. Geflogen wird an den Verkehrstagen Montag und Freitag mit Airbus A321neo. Nach Dschidda geht es ab 14. Dezember 2022 an den Verkehrstagen Mittwoch und Sonntag. Die Aufnahme der Riad-Verbindung erfolgt am 15. Dezember 2022. Diese Route soll jeweils an den Verkehrstagen Donnerstag und Samstag bedient werden.

„Wir freuen uns heute den ersten Linienflug zwischen Wien und Dammam zu feiern. Wizz Air ist bestrebt ihr Netzwerk kontinuierlich zu erweitern und noch attraktiver zu gestalten und mit der neuen Destination im Königreich Saudi-Arabien können wir den Österreicherinnen und Österreichern und ein ganz besonderes Ziel anbieten. Unsere regelmäßigen Flüge nach Dammam bieten das ganze Jahr über Sonne und eine vielseitige Mischung von Reisemöglichkeiten“, so Evelin Jeckel, Network Officer bei Wizz Air.

Auch Wiens Flughafendirektor Julian Jäger zeigt sich erfreut, dass der Billigflieger künftig drei Destinationen in Saudi-Arabien bedienen wird. Anlässlich des Damman-Erstfluges sagte der Manager: „Mit der neuen Destination Dammam und den neuen Verbindungen nach Dschidda und Riad wird das Flugangebot ab Wien in den arabischen Raum weiter ausgebaut und darüber freuen wir uns sehr. Der Reiseverkehr zwischen Wien und dem Nahen und Mittleren Osten legt im Zuge des Comebacks der Luftfahrt wieder deutlich zu. Das Passagieraufkommen hat sich von Jänner bis August 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast vervierfacht. Davon profitieren Wirtschaft und Tourismus in beiden Regionen“.

Wizz Air baut Ableger in Saudi-Arabien auf

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Wizz Air beabsichtigt nach dem Vorbild von Wizz Air Abu Dhabi einen Ableger in Saudi-Arabien aufzubauen. Diesen will man gemeinsam mit noch nicht vorgestellten Partnern auf die Beine stellen. Die Flotte der beabsichtigten Neugründung soll in den nächsten Jahren auf etwa 50 Airbus-Jets hochgefahren werden. Man will sowohl innerhalb von Saudi-Arabien als auch in der Golfregion sowie nach Europa fliegen.

Anita Gackowska, Vice President Route Development der saudi-arabischen ACP fügt hinzu: „Wir freuen uns den heutigen Erstflug auf der Strecke von Wien nach Dammam mitfeiern zu können. Diese erfolgreiche Aufnahme ist Teil des Ziels von ACP die Zusammenarbeit bei Luftverkehrsaktivitäten zu erleichtern, die zum Wachstum der Luftverkehrsanbindung des Königreichs und zur Anbindung Saudi-Arabiens an die Welt beizutragen. Wir freuen uns auf den Start der anderen angekündigten Routen und unterstützen Wizz Air beim Ausbau ihres Netzwerks innerhalb des Königreichs“.

Umstellung der Basis Wien auf Wizz Air Malta?

Seit wenigen Tagen ist mit Wizz Air Malta ein weiterer Ableger in der Luft. Dieser ist derzeit ab Rom-Fiumicino tätig und soll auch auf dem Flughafen Luqa eine Basis mit vorerst zwei Maschinen errichten. Derzeit ist vorgesehen, dass rund 75 Airbus-Jets durch den maltesischen Carrier betrieben werden sollen. Auch die derzeit von Wizz Air Hungary betriebene Basis Wien könnte an die neue Konzernschwester übergeben werden. Zumindest befindet sich die Malta-Fluggesellschaft in Österreich auf der Suche nach Personal.

Offiziell gibt man sich seitens Wizz Air aber bedeckt. Netzwerk-Chefin Evelin Jeckel sagte dazu unter anderem: „Wizz Air kann zum momentanen Zeitpunkt nichts Genaues darüber sagen. Für die Passagiere würde das aber ohnehin keinen großen Unterschied machen. Es ist nur eine organisatorische Angelegenheit“.

Die Medienstelle der Wizz Air Group gab auf Anfrage nachstehendes Statement ab: „Wizz Air ist seit langem bestrebt, nicht über zukünftige Ereignisse zu spekulieren, und alle Neuigkeiten werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

[email protected]aviation.direct

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung