800 Millionen U.S.-Dollar: Ukraine rechnet mit hohen Kosten für neue An-225

Zerstörte An-225 (Screenshot TV).
Zerstörte An-225 (Screenshot TV).

800 Millionen U.S.-Dollar: Ukraine rechnet mit hohen Kosten für neue An-225

Zerstörte An-225 (Screenshot TV).
Werbung

Bereits kurz nachdem bekannt wurde, dass die weltweit einzige Antonow An-225 während der ersten Kriegstage in Hostomel zerstört wurde, kündigte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an, dass man eine neue Mrija bauen werden. Das Vorhaben wird ziemlich teuer.

Derzeit geht man davon aus, dass das Projekt rund 800 Millionen U.S.-Dollar kosten wird. Wie die Finanzmittel aufgebracht werden können ist unklar. Laut der Agentur Interfax Ukraina soll es weniger ums Geld, sondern eher ums Prestige gehen. Das geplante Transportflugzeug solle jenen PIloten, die in der Schlacht um Mariupol gefallen sind, gewidmet werden.

Die Zerstörung der weltweit einzigen An-225 könnte durchaus auch strategischer Natur gewesen sein, denn in der Ukraine galt das Flugzeug als Nationalstolz. Durch russische Angriffe wurde die Mrija irreparabel beschädigt. Ob die Ukraine in der Lage ist einen Neubau zu realisieren, wird die Zukunft zeigen,.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung