A321F: Smartlynx Malta hebt in Kürze für DHL ab

Airbus A321F (Foto: Jan Gruber).
Airbus A321F (Foto: Jan Gruber).

A321F: Smartlynx Malta hebt in Kürze für DHL ab

Airbus A321F (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der maltesische Smartlynx-Ableger Smartlynx Malta wird in Kürze den ersten Airbus A321F in Dienst stellen. Da dieser Maschinentyp ab Werk nicht als Cargoflugzeug angeboten wird, handelt es sich um eine Konvertierung einer Passagiermaschine.

Die 9H-CGA befindet sich derzeit auf dem Flughafen Luqa und wird von SR Technics Malta für den kommerziellen Ersteinsatz als Frachter vorbereitet. Künftig soll der Mittelstreckenjet ab Leipzig/Halle im Auftrag von Deutsche Post-DHL fliegen. Dem Vernehmen nach wird dieser Maschinentyp auch Stammgast auf dem Flughafen Linz-Hörsching werden.

Ursprünglich wurde dieser Airbus A321 im Jahr 1998 an Swissair ausgeliefert. Nach dem Kollaps der SAirGroup fand das Passagierflugzeug den Weg zu Swiss. Ab dem Jahr 2004 flog der Mittelstreckenjet für Air Mediterranee. Heuer wurde die Konvertierung in ein Frachtflugzeug angepackt und ist bereits fast vollständig abgeschlossen. Da die Maschine für DHL betrieben wird, sind sowohl das Logo der Deutsche-Post-Tochter als auch neu der Schriftzug “Smartlynx Cargo” am Rumpf zu finden. Es handelt sich um die erste Maschine, die diesen Titel trägt. Weiters ist vom vorderen Bereich auch ein großer Sticker bezüglich Umweltschutz angebracht.

Nachstehende Fotogalerie zeigt die 9H-CGA auf dem Flughafen Luqa:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung