Air-Europa-Übernahme: EU-Kommission leitet vertiefte Prüfung ein

Foto: Jan Gruber.
Foto: Jan Gruber.

Air-Europa-Übernahme: EU-Kommission leitet vertiefte Prüfung ein

Foto: Jan Gruber.
Werbung

Der ursprüngliche Zeitplan sah vor, dass die Übernahme der spanischen Fluggesellschaft Air Europa ungefähr gegen Jahresmitte 2021 abgeschlossen werden soll. Nun gerät das Projekt ins Wanken, denn die EU-Kommission hat Bedenken angemeldet und führt eine vertiefte Prüfung durch.

Iberia hat bereits einige Slots, vorwiegend in Madrid, an Mitbewerber wie Volotea und World2Fly abgegeben. Damit wollte man die Wettbewerbsbehörde wohlwollend stimmen, doch die bisherigen Maßnahmen sind der EU-Kommission offensichtlich zu wenig. Diese ist der Ansicht, dass es auf mindestens 70 Verbindungen zu einer Monopolstellung der International Airlines Group kommen wird. In weiterer Folge wird bedingt durch den geplanten Zusammenschluss von Iberia und Air Europa mit steigenden Preisen gerechnet.

Brüssel hat nun ein vertieftes Prüfverfahren eingeleitet. Dieses soll bis zum 5. November 2021 abgeschlossen werden. Dann wird die EU-Kommission mitteilen, ob der Deal durchgewunken wird, unter Auflagen bewilligt wird oder gar komplett untersagt wird. Welche Auswirkungen ein Verbot auf Air Europa haben könnte, ist völlig unklar. Die Finanzhilfe, die Spanien über den Staatsfonds Sepi gewährt hatte, war auch an die Übernahme durch die IAG geknüpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung