Air Jinnah: Air Arabia gründet weiteren Ableger

Airbus A320 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).
Airbus A320 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).

Air Jinnah: Air Arabia gründet weiteren Ableger

Airbus A320 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).
Werbung

Unter dem Namen Air Jinnah will Air Arabia in Zusammenarbeit mit der Lakson Group einen weiteren Ableger in die Luft bringen. Dieser soll in Karachi (Pakistan) angesiedelt werden und ein Lowcost-Geschäftsmodell verfolgen.

Es handelt sich um das zweite Joint-Venture, an dem Air Arabia derzeit intensiv arbeitet, denn in Armenien soll Fly Arna abheben. In der Vergangenheit war im Regelfall Air Arabia Bestandteil des Namens der Kooperationsfirmen. Beispiele hierfür sind Air Arabia Egypt, Air Arabia Maroc und Air Arabia Abu Dhabi. Sowohl in Armenien als auch Pakistan werden abweichende Marken genutzt.

Die neue Airline mit Sitz in Karachi ist zu Ehren des Muhammad Ali Jinnah benannt. Dieser war Widerstandskämpfer und einer der maßgeblichen politischen Kräfte, die zur Unabhängigkeit Pakistans geführt haben. Der Politiker ist im September 1948 in Karachi verstorben.

Man wird sowohl mit Pakistan International Airlines als auch mit Airblue in den direkten Wettbewerb treten. Der Antrag auf Erteilung von AOC und Betriebsgenehmigung wurde Unternehmensangaben nach bereits eingebracht. Keine näheren Angaben macht man zu möglichen Strecken oder Flugzeugtypen. Da Air Arabia als äußerst Airbus-affin gilt, dürfte der europäische Flugzeugbauer gute Karten haben.

“Wir freuen uns, dass die Air Arabia Group bei diesem Joint Venture mit der Lakson Group zusammenarbeitet, um Pakistans neue Low-Cost-Fluggesellschaft zu starten. Wir sind zuversichtlich, dass „Fly Jinnah“ dem Luftverkehrssektor Pakistans einen Mehrwert verleihen und durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Entwicklung des Reise- und Tourismussektors direkt zur lokalen Wirtschaft beitragen wird. Wir danken der Lakson Group und der pakistanischen Regierung für ihr Vertrauen und freuen uns darauf, Hand in Hand an der Entwicklung der neuen Fluggesellschaft zu arbeiten, die als neue preiswerte Flugreiseoption für das Land dienen wird”, so Scheich Abdullah Bin Mohammed Al Thani, Chairman der Air Arabia Group.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung