Airbus-Flieger sollen Jet Airways wieder in die Luft bringen

Boeing 737-800 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).
Boeing 737-800 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).

Airbus-Flieger sollen Jet Airways wieder in die Luft bringen

Boeing 737-800 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).
Werbung

Jet Airways bringt sich mit neuen Investoren für eine Rückkehr in Stellung – und will nach einem Medienbericht bei Airbus neue A220 und A320 bestellen.

Vor drei Jahren drehte Etihad Airways der indischen Beteiligung den Geldhahn zu – die Airline stellte den Flugbetrieb ein, Boeing stornierte Aufträge über 200 737 MAX und zehn 787. Das Investorengespann Murari Lal Jalan und Florian Fritsch will Jet Airways wieder in die Luft bringen. Nach Informationen der Luftfahrtportals “Aero” tendiert Jet Airways beim Neustart erstmals auch im Single-Aisle-Segment zu einer Airbus-Flotte.

Die Airline soll an mehr als 50 Flugzeugen der Modellserien A220 und A320neo im Listenwert von 5,5 Milliarden US-Dollar dran sein. Der vom Staat gerade an den Industrieriesen Tata abgestoßene Konkurrent Air India befindet sich ebenfalls auf Einkaufstour: Air India will nach Medieninformationen 50 A350 und 100 A321neo bestellen.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung