Apollo vor 500-Millionen-Euro-Investment in Air France-KLM

Embraer 190 (Foto: Robert Spohr).
Embraer 190 (Foto: Robert Spohr).

Apollo vor 500-Millionen-Euro-Investment in Air France-KLM

Embraer 190 (Foto: Robert Spohr).
Werbung

Der französisch-niederländische Luftfahrtkonzern Air France-KLM verhandelt mit dem Fonds Apollo Global Management über eine Investition in der Höhe von 500 Millionen Euro verhandelt. Derzeit befindet man sich im Status so genannter “exklusiver Verhandlungen”.

Die Finanzmittel sollen nicht direkt an Air France-KLM, sondern eine Wartungstochter. Mit dem Geld will man den Schuldenstand gegenüber dem französischen Staat reduzierten. Vereinfacht gesagt: Ähnlich wie der deutsche Mitbewerber Lufthansa beginnt man nun die Staatskredite auf alternative Finanzierungsmöglichkeiten umzuschulden.

Air France-KLM hat im Zuge der Corona-Pandemie von den Regierungen der Niederlande sowie Frankreichs milliardenschwere Staatshilfe erhalten. Diese war indirekt auch an gewisse Umweltauflagen geknüpft. Besonders Paris versucht durchzusetzen, dass die Anzahl der Inlandsflüge stark reduziert wird. Dies betrifft aber alle Anbieter, auch jene, die überhaupt keine Staatshilfe bekommen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung