Austrian Airlines erweitert Premium Economy-Angebot in Boeing 777

Heckflosse einer Boeing 777 (Foto: Jan Gruber).
Heckflosse einer Boeing 777 (Foto: Jan Gruber).

Austrian Airlines erweitert Premium Economy-Angebot in Boeing 777

Heckflosse einer Boeing 777 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

2018 wurde die Premium Economy-Klasse bei Austrian Airlines eingeführt. Vier Jahre später wird die Sitzkategorie nun auch am größten Flugzeugtyp der rot-weiß-roten Airline, der Boeing B777, vergrößert.

Von derzeit 24 Sitzen wird die Premium Economy Class in den sechs Austrian B777-Maschinen auf 40 Sitze pro Flugzeug erweitert. Der Umbau der Boeing-Maschinen wird mit Frühjahr 2023 beginnen. Mit Mai 2023 werden alle rot-weiß-roten B777 in der neuen Sitzplatzkonfiguration abheben. Neben dem exklusiv für die Lufthansa Group angefertigten Komfort-Sitz, können Premium Economy Fluggäste zwei Gepäcksstücke mit jeweils bis zu 23 Kilogramm kostenlos einchecken und genießen an Bord ein von Do&Co kreiertes mehrgängiges Menü.

„Mit dem Umbau unserer Langstreckenflotte kommen wir der steigenden Nachfrage nach höherem Reisekomfort nach und freuen uns zukünftig noch mehr Gäste in der Austrian Premium Economy begrüßen zu dürfen“, so Austrian CCO Michael Trestl. Neben dem zusätzlichen Premium Economy Angebot wird das Sitzangebot der B777-Flotte von Austrian Airlines um jeweils 14 Economy Class Sitze pro Flugzeug vergrößert. Damit wird die Gesamtkapazität der Austrian Langstreckenflotte um 144 Sitze erweitert.

Der von der AUA angekündigte Umbau auch eine Kehrseite. Der in Flugzeugkabinen zur Verfügung stehende Platz ist beschränkt. Das bedeutet konkret, dass zusätzliche Sitze in fast allen Fällen zu Lasten des Sitzabstands und damit der Beinfreiheit gehen. Mit rund 330 Plätzen in der Boeing 777-200 kommt man sehr nahe United Airlines, die im Inland noch mehr Passagiere mit diesem Maschinentyp befördern heran. Auch bei British Airways kann es auf Maschinen, die für den Leisure-Verkehr bestimmt sind, sehr eng werden.

Austrian Airlines wird sich mit der Umgestaltung der Boeing 777-200-Kabinen in die Reihe der Operators der am engsten bestuhlten Langstreckenmaschinen dieses Typs einordnen. Es ist anzunehmen, dass dies primär Reisende in der Economy-Class zu spüren bekommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung