Austrian Airlines kündigt Wien-Saporischschja an

Heckflosse eines Embraer 195 (Foto: Jan Gruber).
Heckflosse eines Embraer 195 (Foto: Jan Gruber).

Austrian Airlines kündigt Wien-Saporischschja an

Heckflosse eines Embraer 195 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Seit weit mehr als einem Jahr kündigt die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air die Aufnahme einer Nonstop-Verbindung von Wien nach Saporischschja an. Bislang ist diese nicht erfolgt, denn der Erstflug wurde unzählige Male verschoben. Nun will Austrian Airlines die ukrainische Stadt ins Streckennetz aufnehmen.

Ab 17. Mai 2021 will die Lufthansa-Tochter dreimal pro Woche zwischen Wien und Saporischschja mit Embraer 195 pendeln. Die Strecke Wien-Dnipro wird aufgrund der Nähe zur neu aufgenommenen Destination nicht mehr reaktiviert. Weitere Ziele in der Ukraine, die von Austrian Airlines ab der österreichischen Hauptstadt angeboten werden, sind Kiew (Borispil), Lemberg und Odessa.

Der Mitbewerber Wizz Air wollte Saporischschja eigentlich im Frühjahr 2020 aufnehmen. Aufgrund der Corona-Pandemie verschob man den Erstflug wiederholt. Zuletzt sagte man die Aufnahme per Juli 2021 ab und strebt nun den 16. September 2021 an. Der Billigflieger plant zwei wöchentliche Umläufe zwischen Wien und der ukrainischen Stadt.

Die neue Austrian-Airlines-Strecke auf einen Blick:

StreckeFlugnummerFlugtageAbflug – Ankunft (Lokalzeiten)
Wien – SaporischschjaOS 679 Montag, Mittwoch, Freitag
10:35 – 13:45
Saporischschja – WienOS 680 Montag, Mittwoch, Freitag
14:30 – 15:50 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung