Austrian Airlines setzt Zagreb erneut aus

Heckflosse eines Embraer 195 (Foto: Jan Gruber).
Heckflosse eines Embraer 195 (Foto: Jan Gruber).

Austrian Airlines setzt Zagreb erneut aus

Heckflosse eines Embraer 195 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines setzt seit Montag mit Zagreb eine weitere Destination temporär aus. Derzeit ist vorgesehen, dass die ab Wien angebotene Strecke bis vorläufig 28. Feber 2022 pausieren soll. Hintergrund ist die momentan schwache Nachfrage.

Es handelt sich nicht um die erste temporäre Einstellung, denn die Nonstop-Verbindung zwischen Wien und Zagreb wurde im bisherigen Verlauf der Corona-Pandemie wiederholt eingestellt und reaktiviert. Der kroatische Star-Alliance-Partner Croatia Airlines hat derzeit keine Pläne die Flüge zwischen den beiden Hauptstädten in eine Pause zu schicken. Weiterhin will man zumindest dreimal pro Woche fliegen.

Laut Ex-Yu-Aviation sollen die Ziele Pristina, Skopje, Podgorica und Belgrad seitens Austrian Airlines weiterhin bedient werden. Ein Sprecher des Flughafens Zagreb erklärte unter anderem: „Aufgrund der sich schnell entwickelnden Pandemiesituation wurden in der zweiten Januarhälfte und einem Teil des Februars bestimmte Flüge storniert, aber die meisten werden ab Februar zum Verkauf angeboten. Der Flughafen Zagreb steht in Kontakt mit Fluggesellschaften auf der ganzen Welt. Aufgrund des vertraulichen Charakters solcher Kontakte können wir derzeit jedoch keine weiteren Informationen weitergeben“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung