Budapest: Wizz Air vor Aufnahme von Peking-Flügen

Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).

Budapest: Wizz Air vor Aufnahme von Peking-Flügen

Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die Billigfluggesellschaft Wizz Air Hungary könnte noch heuer Flüge zwischen Budapest und Peking aufnehmen. Da die Reichweite der Flotte nicht ausreichend ist, soll ein Zwischenstopp in Nur-Sultan eingelegt werden. Die Verbindung in die kasachische Hauptstadt soll im Juni 2021 reaktiviert werden.

Damit Wizz Air Hungary von Budapest über Nur-Sultan nach Peking fliegen kann, müssen die Regierungen zunächst entsprechende Abkommen unterfertigten. In diesem Zusammenhang äußerte sich der ungarische Außenminister, Péter Szijjártó, wie folgt: „Die direkte Luftverbindung zwischen den Hauptstädten Budapest und Nur-Sultan wird im Juni dieses Jahres reaktiviert. Der Flug Budapest-Nur-Sultan-Peking wird ebenfalls gestartet“.

Wizz Air selbst gibt sich noch bedecket. Zunächst muss auf diplomatischer Ebene geklärt werden, ob zwischen Nur-Sultan und Peking Tickets verkauft werden oder aber nur von Budapest aus. Ein Abkommen zwischen Ungarn und China wurde bislang nicht unterzeichnet. Dieses ist aber notwendig, da zwischen der Europäischen Union und China kein Open-Skies-Abkommen vorhanden ist.

Bereits vor der Corona-Pandemie wurde Wizz Air immer wieder nachgesagt, dass Flüge mit Zwischenstopp in St. Petersburg und/oder Nur-Sultan geplant sind. Bis dato wurde jedoch nichts umgesetzt, wobei hierfür primär die Corona-Pandemie verantwortlich sein dürfte. Es bleibt also abzuwarten, ob Wizz Air die erste echte Langstreckendestionation aufnehmen wird oder nicht. Als Fluggerät sind Maschinen des Typs Airbus A320 vorgesehen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung