Chair Airlines schreibt HB-JOH als wirtschaftlichen Totalschaden ab

Airbus A319 HB-JOH (Foto: V1Images.com/Eddy Cuperus).
Airbus A319 HB-JOH (Foto: V1Images.com/Eddy Cuperus).

Chair Airlines schreibt HB-JOH als wirtschaftlichen Totalschaden ab

Airbus A319 HB-JOH (Foto: V1Images.com/Eddy Cuperus).
Werbung

Der von Chair Airlines betriebene Airbus A319 mit der Registrierung HB-JOH wurde im Zuge einer Wartung so schwer beschädigt, dass die Maschine als wirtschaftlicher Totalschaden eingestuft wurrde. Laut Firmenchef Shpend Ibrahimi soll der Mittelstreckenjet durch das Tor eines Hangars in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

Die Flotte von Chair Airlines bestand zuletzt aus drei A319. Das unglückliche Exemplar wird laut Travel Inside nicht repariert, sondern als Ersatzteilspender fungieren. Ibrahimi bestätigte gegenüber dem Medium, dass ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt. Das bedeutet, dass die Instandsetzung zu teuer wäre.

Da der Flugbetrieb aufgrund der Pandemie ohnehin reduziert ist, hat der Totalschaden keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb. Chair ist nun auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz, der noch vor dem Sommer 2021 in Dienst gestellt werden soll. Die HB-JOH wurde im Jahr 2008 ursprünglich an Hamburg International ausgeliefert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung