Chile öffnet die Grenzen unter komplizierten Auflagen

Flagge von Chile (Foto: Unsplash/Lucas Beck).
Flagge von Chile (Foto: Unsplash/Lucas Beck).

Chile öffnet die Grenzen unter komplizierten Auflagen

Flagge von Chile (Foto: Unsplash/Lucas Beck).
Werbung

Das südamerikanische Chile will sich ab Anfang Oktober 2021 wieder öffnen. Die Einreise ist dann unter zahlreichen Auflagen wieder möglich. Bislang hält der Staat seine Grenzen seit rund 18 Monaten weitgehend geschlossen.

Wer ab Oktober 2021 in Chile einreisen möchte, muss zahlreiche Dinge beachten. Zunächst ist vorgesehen, dass die vollständige Impfung gegen Covid-19 vorhanden sein muss. Weiters muss eine Eidesstattliche Erklärung für die Einreise (“Declaración Jurada Para Viajeros”) bis spätestens 72 Stunden vorher über www.c19.ci ausgefüllt werden muss. Weiters ist eine Versicherung, die Covid-19-Erkrankungen abdeckt und eine Deckungssumme von mindestens 30.000 U.S.-Dollar aufweist, verpflichtend.

Bei der Grenzkontrolle muss zusätzlich ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorgelegt werden. Darüberhinaus ist ein so genannter Mobilitätspass unter www.mevacuno.gob.cl zu beantragen und vorzuweisen.

Unmittelbar nach der Einreise ist eine fünftägige Quarantäne anzutreten. Das gilt ausdrücklich auch für Geimpfte. Im elektronischen Einreiseformular müssen das Hotel oder eine Privatadresse angegeben werden. Während der ersten 14 Tage des Aufenthalts muss man täglich den Gesundheitszustand, Aufenthaltsort und etwaige Testergebnisse an das Gesundheitsministerium melden. Informationen dazu sind im Mobilitätspass zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung