Corona-Import: Austrian Airlines kassiert Flugverbot in China

Boeing 767 (Foto: Austrian Airlines/Hannes Winter),
Boeing 767 (Foto: Austrian Airlines/Hannes Winter),

Corona-Import: Austrian Airlines kassiert Flugverbot in China

Boeing 767 (Foto: Austrian Airlines/Hannes Winter),
Werbung

Weil Austrian Airlines aus Sicht der chinesischen Behörden Corona-Fälle importiert hat, kassierte die Lufthansa-Tochter am 19. März 2021 ein 14-tägiges Flugverbot. Das Unternehmen bestätigte dies und darf demnach vorläufig keine Passagierflüge zwischen Wien und Shanghai durchführen.

Die chinesische Gesundheitsbehörde hat insgesamt fünf Passagiere, die am 5. März 2021 mit OS 75 von Wien nach Shanghai geflogen sind, positiv auf das Coronavirus getestet. Das hat nun Konsequenzen in Form eines zweiwöchigen Flugverbots, schreibt Aerotelegraph auf Grundlage einer allgemeinen Pressemitteilung der CAAC. Ein solches haben schon verschiedene Fluggesellschaften kassiert und jüngst trifft es China Southern, Emirates, Air China und eben die AUA.

China verlangt umfangreiche Testungen vor der Abreise. Auch am Ort des Umstiegs müssen die Reisenden nochmals getestet werden. Dennoch passiert es immer wieder, dass PCR-Tests, die nach der Ankunft vorgenommen werden, positiv ausfallen. Werden binnen kurzer Zeit mindestens fünf Reisende positiv getestet, so kassiert die betroffene Airline ein Flugverbot von zwei Wochen. Im Wiederholungsfall kann dieses deutlich länger ausfallen.

China setzt harte Maßnahmen gegen Corona

Austrian Airlines und den anderen betroffenen Fluggesellschaften bleibt nichts anderes übrig als den Bann hinzunehmen. Die Wiederaufnahme der Shanghai-Strecke ist laut einem Sprecher für den 9. April 2021 angekündigt. Personen, die im Zeitraum des Banns eine AUA-Buchung haben, sollen nach Möglichkeit auf andere Verbindungen umgebucht werden.

China setzt im Kampf gegen das Coronavirus harte Maßnahmen. Auch bei nur wenigen Fällen werden ganze Städte abgeriegelt und die Bevölkerung hat zu Massentests anzutreten. Im November 2020 wurden auf dem Flughafen Shanghai einige Personen positiv getestet. Die lokalen Behörden haben den Airport abgeriegelt und alle zu Massentests aufgefordert. Die Maßnahme löste auch eine Massenpanik aus.


„Redaktionelle Anmerkung:

Ein Mitbewerber hat Aviation Direct aufgefordert, dass wir diesen Mitbewerber als Quelle nennen, da diese Website am 21. März 2021 um 10:40 Uhr ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht hat. Unser Artikel ging knapp zwei Stunden später online (12:36 Uhr), bezieht sich jedoch auf unsere detaillierten Research-Arbeiten vom Vortag (20. März 2021) unter Einbezug einer offiziellen Pressemitteilung der Chinesischen Luftfahrtbehörde CAAC vom 19. März 2021. Die Medienmitteilung der CAAC wurde am 19. März 2021 an so ziemlich alle Medien, die in deren Verteiler sind, verschickt und befindet sich seit 19. März 2021 auf der offiziellen Homepage der CAAC unter diesem Link zum Abruf.

für Aviation Direct:
Jan Gruber, Leitender Redakteur“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung