Croatia Airlines braucht dringend Staatshilfe

DHC Dash 8-400 (Foto: Croatia Airlines / Š. Lugarov).
DHC Dash 8-400 (Foto: Croatia Airlines / Š. Lugarov).

Croatia Airlines braucht dringend Staatshilfe

DHC Dash 8-400 (Foto: Croatia Airlines / Š. Lugarov).
Werbung

Das Star-Alliance Mitglied Croatia Airlines suchte bei der kroatischen Regierung um Staatshilfe an. Das Unternehmen erklärte, dass diese benötigt wird, um die Liquidität gewährleisten zu können und die Schäden, die aufgrund der COVID-19-Krise entstandenen Schäden lindern zu können.

Ex-Yu-Aviation schreibt unter Berufung auf Croatia Airlines, dass sich der Carrier in intensiven Verhandlungen mit dem Staat über eine mögliche Finanzspritze befindet. Auch wird über staatliche Garantieren für langfristige Darlehen gesprochen. Die kroatische Fluggesellschaft erlitt im ersten Halbjahr 2020 einen Netto-Verlust in der Höhe von 23,1 Millionen Euro. Allerdings war man im Vorjahreszeitraum ebenfalls in den roten Zahlen.

Croatia Airlines hat drei verschiedene Szenarien entworfen, wie sich die anhaltende Pandemie auf das Geschäft auswirken kann. „Die ersten für unseren Krisenplan vorbereiteten Prognosen sehen einen Verlust von 30 Millionen Euro zum 31. Dezember 2020 vor. Mit diesem Ergebnis hätten wir eine marginale Liquidität. Um einen nachhaltigen Betrieb aufrechtzuerhalten, benötigen wir daher zusätzliche Mittel durch Kredite und staatliche Garantien. Für die zweite Cashflow-Prognose, die auf einem Umsatzniveau von 52% gegenüber dem Vorjahr, der Aussetzung einiger saisonaler Strecken und einem niedrigeren durchschnittlichen Kabinenauslastungsfaktor basiert, erwarten wir einen Verlust von vierzig Millionen Euro. Sollte sich die Krise hinziehen und das Umsatzniveau 37% des Vorjahres erreichen, während sich die Wiedereröffnung der Grenzen verzögert, was zu Beginn des Jahres 2021 zu einer geringeren Nachfrage führen und unser Zeitplan auf deutlich weniger Strecken reduziert wird, könnten wir einen Fehlbetrag von 73 ausnehmen Millionen Euro “, stellte das Unternehmen fest.

Seitens der kroatischen Regierung gibt es positive Signale. So wird Verkehrsminister Oleg Butković dahingehend zitiert, dass eine Lösung gefunden werden muss. Man werde einen Weg gehen, der dem europäischen Recht entspricht. Sobald die Krise vorbei ist, will man neuerlich versuchen Croatia Airlines zu verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung