Dänemark: Airseven geht mit 30 Jahre alten B737 an den Start

Boeing 737-400 (Rendering: Airseven).
Boeing 737-400 (Rendering: Airseven).

Dänemark: Airseven geht mit 30 Jahre alten B737 an den Start

Boeing 737-400 (Rendering: Airseven).
Werbung

Der dänische Tour Operator Primo Tours, Copenhagen Air Taxi und der ehemalige Jet-Time-Chef Klaus Ren haben gemeinsam eine neue Fluggesellschaft gegründert. Diese soll unter dem Namen Airserven A/S Charterflüge durchführen.

Das Einlagenkapital beträgt laut Check-in.dk fünf Millionen Dänische Kronen. Die Flotte soll aus zwei Boeing 737-400 bestehen. Dabei handelt es sich um die OY-ASA und die OY-ASB. Die Maschinen wurden in den Jahren 1990 bzw. 1992 gegebaut und sind damit nicht mehr die jüngsten. Die erste Einheit wird laut Unternehmensangaben derzeit in East Midlands lackiert und soll Ende 2020 übergeben werden.

“Es mag eine besondere Zeit sein – hier in einer turbulenten Corona-Ära – eine neue Fluggesellschaft zu gründen, aber wir glauben, dass es Platz für eine kleinere und nicht zuletzt flexible Fluggesellschaft gibt. Wir glauben, dass die Zeit reif für Veränderungen und innovative Lösungen in der Luftfahrtindustrie ist, mit denen wir seit vielen Jahren eng zusammenarbeiten “, kommentiert CEO Bjarke Hansen von Primo Tours das Unternehmen.

Airseven wird sich auf den Chartermarkt konzentrieren und zunächst Primo Tours als Kunden haben. Zu diesem Reiseveranstalter gehören auch SunCharter und Århus Charter, sodass die beiden Boeing 737-Flugzeuge hauptsächlich in Billund, Aarhus und Aalborg eingesetzt werden. Zuvor hatte Primo Tours eine exklusive Vereinbarung mit DAT für Charterflüge, aber im vergangenen Jahr haben Atlantic Airways, Great Dane Airlines und SAS die Flüge durchgeführt. Zusätzlich zu Charterflügen ist geplant, dass Airseven ACMI- und Ad-hoc-Charterflüge durchführt, wenn auf den Serienflügen für die Primo Tours Group keine feste Anstellung besteht.

1 Comment

  • Pia , 31. Oktober 2020 @ 10:41

    In diese Flugzeuge würde ich mich eher setzen als in 737Max.
    Allerdings sind 30 Jahre schon ein stattliches Alter im Passagierverkehr. Besonders für so kleine Flugzeuge, die sicherlich schon sehr viele Starts und Landungen erlebt haben dürften.
    Vermutlich würde ich mich in diese alten Kisten also auch nicht setzen, sondern 3 Euro mehr in die Hand nehmen und mit vertrauenserweckenderen Fluglinien fliegen.
    Wenn das überhaupt mal wieder möglich sein sollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Pia , 31. Oktober 2020 @ 10:41

    In diese Flugzeuge würde ich mich eher setzen als in 737Max.
    Allerdings sind 30 Jahre schon ein stattliches Alter im Passagierverkehr. Besonders für so kleine Flugzeuge, die sicherlich schon sehr viele Starts und Landungen erlebt haben dürften.
    Vermutlich würde ich mich in diese alten Kisten also auch nicht setzen, sondern 3 Euro mehr in die Hand nehmen und mit vertrauenserweckenderen Fluglinien fliegen.
    Wenn das überhaupt mal wieder möglich sein sollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung