Donauinselfest: Der wohl niedrigste “Wizz-Air-Flug”

Wizz-Air-Gondel am Donauinselfest (Foto: Jan Gruber).
Wizz-Air-Gondel am Donauinselfest (Foto: Jan Gruber).

Donauinselfest: Der wohl niedrigste “Wizz-Air-Flug”

Wizz-Air-Gondel am Donauinselfest (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Mit nur 45 Metern „Flughöhe“ bietet die Billigfluggesellschaft Wizz Air auf dem Donauinselfest den wohl niedrigsten „Flug“ an. Das Unternehmen tritt in diesem Jahr als Sponsor der Veranstaltung auf und wartet mit einer kleinen Attraktion auf.

Man nehme eine von Carvatech gefertigte Seilbahn-Gondel, hänge diese an einen Kran und fertig ist eine Attraktion für die Besucher des Donauinselfestes. Diese werden anschließend in eine Höhe von rund 45 Metern gezogen, wo dann ein ausgezeichneter Ausblick auf die Skyline von Wien und die Donauinsel bewundert werden kann. Bedingt dadurch, dass auch der Boden der Seilbahn-Gondel verglast ist, kann auch der Wizz-Air-Stand aus der Vogelperspektive angesehen werden.

Der Billigflieger will offensichtlich mit dieser nicht alltäglichen Attraktion auf sich aufmerksam machen, um zusätzliche Kunden zu gewinnen. Mitbewerber hat man jedenfalls auf der Veranstaltung keine. Die Nutzung der Gondel ist während der Betriebszeiten des Wizz-Air-Standes kostenfrei. Dieser befindet sich in unmittelbarer Nähe der Brigitttenauer Brücke auf der Donauinsel in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien.

Nachstehend einige Impressionen vom wohl niedrigsten „Wizz-Air-Flug“.

2 Comments

  • Stan Kraychik , 23. Juni 2024 @ 20:36

    War der Flug nur mit kleinem Handgepäck und ohne Catering? 😜

    • Jan Gruber , 23. Juni 2024 @ 20:39

      Sogar ganz ohne Handgepäck 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

2 Comments

  • Stan Kraychik , 23. Juni 2024 @ 20:36

    War der Flug nur mit kleinem Handgepäck und ohne Catering? 😜

    • Jan Gruber , 23. Juni 2024 @ 20:39

      Sogar ganz ohne Handgepäck 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung