Düsseldorf: Eurowings kündigt Krasnodar, Jekaterinburg und Tiflis an

Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).

Düsseldorf: Eurowings kündigt Krasnodar, Jekaterinburg und Tiflis an

Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Ab Düsseldorf wird Eurowings im Juli 2021 Nonstop-Verbindungen nach Krasnodar, Jekaterinburg und Tiflis aufnehmen. Eigenen Angaben nach steuert man erstmals unter EW-Flugnummern die beiden Staaten an. Germanwings hatte in der Vergangenheit Moskau-Vnukovo im Programm.

Die neuen Strecken zielen laut Eurowings auf den so genannten „ethnischen Verkehr“, also auf Familien- und Heimatbesuche ab. In diesem Segment startete der Carrier bereits Flüge nach Beirut und Erbil. Man ortet eine steigende Nachfrage. Die drei zusätzlichen Verbindungen sollen mit Maschinen des Typs Airbus A320 bedient werden.

Zunächst sind zwei wöchentliche Umläufe zwischen Düsseldorf und Krasnodar geplant. Der Erstflug ist für den 19. Juli 2021 angekündigt. Die Flugtage sind Montag und Freitag. Jekaterinburg soll am 24. Juli 2021 erstmals bedient werden. Vorerst ist ein Flug pro Woche geplant, der jeweils an Samstagen durchgeführt werden soll. Zwischen Düsseldorf und Tiflis will Eurowings ab 1. Juli 2021 jeweils an den Verkehrstagen Mittwoch und Freitag fliegen.

Die neuen Strecken auf einen Blick:

  • Montag: DUS – KRR, 11.45 Uhr – 16.55 Uhr; KRR – DUS, 18.15 Uhr – 21.30 Uhr
  • Freitag: DUS – KRR, 07.15 Uhr – 12.25 Uhr; KRR – DUS, 13.45 Uhr – 17.00 Uhr
  • Samstag: DUS – SVX, 11.10 Uhr – 18.50 Uhr; SVX – DUS, 19.40 Uhr – 21.55 Uhr
  • Mittwoch: DUS – TBS, 11.45 Uhr – 18.00 Uhr; TBS – DUS, 18.50 Uhr – 21.30 Uhr
  • Sonntag: DUS – TBS, 07.15 Uhr – 13.30 Uhr; TBS – DUS, 14.20 Uhr – 17.00 Uhr

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung