Easyjet erweitert Flex-Tarife

Airbus A319-100 (Foto: V1Images.com/Ollie Verrian).
Airbus A319-100 (Foto: V1Images.com/Ollie Verrian).

Easyjet erweitert Flex-Tarife

Airbus A319-100 (Foto: V1Images.com/Ollie Verrian).
Werbung

Easyjet hat im Rahmen seiner Flex-Garantie seine Richtlinien noch einmal überarbeitet.

Alle Kunden können in diesem Sommer ihre Flüge ohne Umbuchungsgebühr jederzeit bis zu zwei Stunden vor Abflug umbuchen. Im Gegensatz zu anderen Fluggesellschaften gibt es keine Einschränkungen in Bezug auf Datum oder Zielort: Alle Flüge, die bis Ende September 2022 im Angebot sind, können umgebucht werden.

„Das bedeutet, dass unsere Fluggäste bei Reisebeschränkungen in ihrem Zielland, wie beispielsweise Quarantäne bei der Ankunft oder bei der Rückreise, ihre Reise problemlos auf ein anderes Land im Streckennetz von Easyjet umbuchen können“, teilt das Unternehmen am Mittwochmorgen mit. Sogar eine Rückerstattung aufgrund von lokalen Lockdowns und Reiseverboten sei inkludiert. Und zwar auch bei planmäßig durchgeführten Flügen.

„Wir wissen, dass viele Menschen verreisen wollen, um Freunde und Familie zu sehen oder in einen lang ersehnten Urlaub zu fliegen. Flexibilität ist dabei für unsere Kunden nach wie vor entscheidend. Daher haben wir unsere Flexibilitätsgarantie noch weiter angepasst, um unsere Kunden bei ihrer diesjährigen Sommer-Reiseplanung und etwaigen Beschränkungen zu unterstützen“, so Thomas Haagensen, Geschäftsführer von Easyjet Europe. Die Fluggesellschaft glaubt, dass sicheres Reisen zwischen den meisten europäischen Ländern in diesem Sommer möglich sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung