Emirates: Strafe wegen Verstößen bei Codeshare-Flügen mit JetBlue

Airbus A220-300 (Foto: Airbus).
Airbus A220-300 (Foto: Airbus).

Emirates: Strafe wegen Verstößen bei Codeshare-Flügen mit JetBlue

Airbus A220-300 (Foto: Airbus).
Werbung

Emirates, eine der weltweit führenden Fluggesellschaften aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, sieht sich mit einem Bußgeld von 1,8 Millionen US-Dollar konfrontiert, das vom US-Verkehrsministerium verhängt wurde.

Der Grund: Verstöße bei Codeshare-Flügen, die bis 2022 gemeinsam mit der US-amerikanischen Fluggesellschaft JetBlue Airways durchgeführt wurden. Diese Flüge hätten laut den US-Behörden bestimmte Sperrzonen, insbesondere den Kontrollbereich Bagdad, nicht in der vorgeschriebenen Mindesthöhe überflogen.

Das Verkehrsministerium der USA wirft Emirates vor, zwischen Dezember 2021 und August 2022 auf mehreren Codeshare-Flügen gegen US-amerikanische Betriebsvorschriften verstoßen zu haben. Diese Verstöße seien auf die direkten Anweisungen der irakischen Flugsicherung zurückzuführen gewesen, die von den Emirates-Besatzungen als bindend angesehen wurden. Emirates argumentierte weiterhin, dass die Unterschreitung der Mindestüberflughöhe in einigen Fällen notwendig war, um potenziellen Verkehrskonflikten vorzubeugen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Emirates wegen Regelverstößen im US-Luftraum zur Rechenschaft gezogen wird. Bereits 2019 hatte die Fluggesellschaft Teile des iranischen Luftraums genutzt, die für US-Fluggesellschaften gesperrt waren. Auch hierfür wurde eine Geldstrafe verhängt, da diese Flüge ebenfalls unter dem Codeshare-Abkommen mit JetBlue durchgeführt wurden.

Die Partnerschaft zwischen Emirates und JetBlue erstreckte sich über mehr als ein Jahrzehnt, endete jedoch im Jahr 2022. Emirates hatte sich entschieden, neue Partnerschaften zu suchen und sich mit der US-Fluggesellschaft United Airlines zu vernetzen, was zu einer Neuausrichtung der Geschäftsstrategie führte.

Die aktuelle Geldstrafe von 1,8 Millionen US-Dollar ist ein weiterer Schlag für Emirates, die sich nicht nur mit den finanziellen Konsequenzen auseinandersetzen muss, sondern auch mit der Frage, wie solche Verstöße zukünftig vermieden werden können, um die Einhaltung internationaler Luftfahrtvorschriften zu gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung