Eurowings setzt auf Reiseversicherungen

Airbus A319 (Foto: Salzburg Airport Presse).
Airbus A319 (Foto: Salzburg Airport Presse).

Eurowings setzt auf Reiseversicherungen

Airbus A319 (Foto: Salzburg Airport Presse).
Werbung

Eurowings forciert den Verkauf von Reiseversicherungen und wirbt momentan damit, dass beim Erwerb von Paketen der Hanse-Merkur-Assekuranz nun „Corona-Reiseschutz“ automatisch inkludiert sein soll. Bei Reiseversicherungen ist generell auf das Kleingedruckte zu achten, denn oftmals sind diese wertlos, wenn für das Zielgebiet eine Reisewarnung besteht.

Da unter anderem Deutschland und Österreich wenig selektiv und manchmal auch politisch motiviert Reisewarnungen aussprechen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche für die Destination besteht, sehr hoch. Eurowings schreibt in einer Aussendung: „Konkret greifen die neuen Leistungsbestandteile beispielsweise im Fall einer nicht bestandenen Temperaturkontrolle am Abflughafen oder bei einem Verdacht einer Corona-Infektion. Der Corona-Schutz deckt auch die zusätzlich anfallenden Kosten bei einer verspäteten Rückreise ab.“

„Menschen wollen fliegen und verreisen, wünschen sich aber mehr Sicherheit für unsichere Zeiten. Mit unserem neuen, automatisch in unsere Versicherungen integrierten Corona-Schutz reagieren wir auf die konkreten Wünsche unserer Kunden, für die Flexibilität und Sicherheit beim Fliegen aktuell an erster Stelle steht“, sagt Jens Bischof, CEO und Sprecher der Geschäftsführung von Eurowings.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung