FAA ordnet Überprüfung aller Dreamliner an

Boeing 787-10 (Foto: V1Images.com/Andy Fonseca).
Boeing 787-10 (Foto: V1Images.com/Andy Fonseca).

FAA ordnet Überprüfung aller Dreamliner an

Boeing 787-10 (Foto: V1Images.com/Andy Fonseca).
Werbung

Die U.S.-amerikanische Zivilluftfahrtbehörde FAA ordnet eine Überprüfung sämtlicher Langstreckenjets des Typs Boeing 787-8/-9/-10 an. Es geht um eine möglicherweise eingeschränkte Funktion der so genannten Dekompressionspaneele.

Bislang ging die FAA davon aus, dass nur ein kleiner Teil der sich im Dienst befindlichen Dreamliner betroffen sein könnte. Nun ist die Aufsichtsbehörde anderer Ansicht und ordnete die Inspektion aller Maschinen dieses Typs an. Vorerst sind nur jene, die in den USA betrieben werden, betroffen. Die Lufttüchtigkeitsanweisung wurde auch den Behörden aller anderer Länder zur Kenntnis gebracht. Es daher davon auszugehen, dass beispielsweise die EASA in Kürze nachziehen könnte.

Laut FAA handelt es sich um jene Paneele, die Kabine und Cargo-Raum voneinander trennen. Sollten diese sich lösen oder anderweitig korrodieren, so ist die ordnungsgemäße Funktion der Halon-Feuerlöscher im Frachtraum nicht mehr sichergestellt. Im Falle eines Brandes könnte dies fatale Konsequenzen für Flugzeug und Insassen haben. Die Behörde schreibt in ihrer Anweisung, dass nach aktuellen Kenntnisstand sämtliche Seriennummern von diesem Problem betroffen sein könnten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung