Finnair will im Winter 70 Ziele anfliegen

Airbus A350 (Foto: V1Images.com/Mikael Nyman).
Airbus A350 (Foto: V1Images.com/Mikael Nyman).

Finnair will im Winter 70 Ziele anfliegen

Airbus A350 (Foto: V1Images.com/Mikael Nyman).
Werbung

Das Oneworld-Mitglied Finnair plant im Winterflugplan 2021/22 rund 70 Destinationen anzufliegen. Bereits im September und Oktober sollen Destinationen wie Miami, Bangkok und die kanarischen Inseln aufgenommen werden.

„Die Reisebeschränkungen wirken sich weiterhin auf den Flugverkehr aus, aber viele Länder öffnen sich für den Tourismus“, sagt Ole Orvér, Chief Commercial Officer bei Finnair. „Bei der Planung unseres Angebots haben wir die Lieblingsdestinationen und Urlaubszeiten unserer Kunden berücksichtigt – zum Beispiel werden wir Flüge nach Miami wieder öffnen und tolle Verbindungen nach Thailand, Südeuropa sowie nach Skandinavien anbieten.“

Während der Wintersaison fliegt Finnair täglich nach New York und dreimal wöchentlich nach Miami und Los Angeles. Bangkok, Phuket und Krabi werden für Thailand im Angebot sein. Insgesamt 70 Destinationen werden in der Wintersaison bedient, und Finnair fliegt den ganzen Winter über zum Beispiel Alicante, Malaga und Nizza.

„Im Vergleich zu einer normalen Situation entwickelt sich unser Verkehrsprogramm weiter, wenn sich die Reisehinweise und Beschränkungen ändern, was sich auf die Nachfrage nach unseren Flügen auswirkt“, so Ole Orvér. „Wir versuchen, unseren Kunden einen möglichst zuverlässigen Überblick über die Reisemöglichkeiten im Winter zu geben, aber Flugänderungen sind weiterhin möglich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung