Flughafen Amsterdam-Schiphol will Passagiere entschädigen

Schriftzug am Terminal des Flughafens Amsterdam-Schiphol (Foto: Jan Gruber).
Schriftzug am Terminal des Flughafens Amsterdam-Schiphol (Foto: Jan Gruber).

Flughafen Amsterdam-Schiphol will Passagiere entschädigen

Schriftzug am Terminal des Flughafens Amsterdam-Schiphol (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der niederländische Flughafen Amsterdam-Schiphol steht aufgrund enorm langer Warteschlangen vor den Sicherheitskontrollen immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik. Zahlreiche Passagiere haben deswegen ihre Flüge verpasst. Nun will der Airport betroffene Reisende entschädigen.

In Zusammenarbeit mit einer lokalen Konsumentenschutzorganisation hat man festgelegt, dass Passagiere, die zwischen 23. April und 11. August 2022 aufgrund der chaotischen Zustände ihre gebuchten Flugreisen nicht antreten konnten, Geld zurück bekommen sollen. Dabei sollen die Kosten für einen Ersatzflug sowie für etwaige Hotelkosten erstattet werden. Falls man auf ein anderes Verkehrsmittel ausweichen musste, sollen auch die Ausgaben für die Fahrkarten zurückbezahlt werden.

Allerdings müssen Passagiere schnell sein, denn die Ansprüche müssen bis zum 30. September 2022 geltend gemacht werden. Für Abflüge nach dem 11. August 2022 soll es dem aktuellen Stand der Dinge nach keine Entschädigungen mehr geben. Der Airport musste wegen akutem Personalmangel die Anzahl der Passagiere, die Schiphol täglich nutzen können, deckeln. Diese Maßnahme soll bis mindestens Oktober 2022 beibehalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung