Flughafen Lübeck nun vollständig in privater Hand

Eingang zum Terminal des Flughafens Lübeck (Foto: Flughafen Lübeck).
Eingang zum Terminal des Flughafens Lübeck (Foto: Flughafen Lübeck).

Flughafen Lübeck nun vollständig in privater Hand

Eingang zum Terminal des Flughafens Lübeck (Foto: Flughafen Lübeck).
Werbung

Der deutsche Regionalflughafen Lübeck hat im letzten Jahrzehnt eine durchaus ereignisreiche Geschichte hinter sich. Nun befindet sich der Airport vollständig in der Hand von Winfried Stöcker, denn dieser hat der Hansestadt Lübeck die letzten verbliebenen Grundstücke abgekauft.

Der Airport bestätigte die Transaktion. Der Eigentümer habe damit den Vertrag, der mit der öffentlichen Hand geschlossen wurde, erfüllt. Damit ist der Flughafen Lübeck vollständig in privater Hand. Gegenüber den Lübecker Nachrichten sagte Airport-Chef Jürgen Friedel unter anderem, dass man dadurch weitere Handlungsfreiheit zur Weiterentwicklung des Flughafens hat.

Winfried Stöcker übernahm den Flughafen Lübeck im Jahr 2016. Der Kaufvertrag sah vor, dass Flächen, die im Eigentum der Hansestadt standen und vom Airport gepachtet waren, im Jahr 2022 gekauft werden können. Diese Option hat Stöcker nun gezogen. Für die Stadt Lübeck dürfte dies ein Schlussstrich unter eine unrühmliche Vergangenheit sein, denn Stabilität ist erst eingetreten seit Stöcker das Sagen hat. Zuvor gingen zwei Betreiber pleite, wobei eine Firmenbestattung organisierte und sich ins Ausland abgesetzt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung