FlyBosnia steckt einziges Flugzeug in die Schrottpresse

Schrottplatz (Foto: Pixabay).
Schrottplatz (Foto: Pixabay).

FlyBosnia steckt einziges Flugzeug in die Schrottpresse

Schrottplatz (Foto: Pixabay).
Werbung

Das einzige Flugzeug von FlyBosnia wird nun verschrottet. Die E7-FBA, ein 17 Jahre alter Airbus A319, wird an den Leasinggeber zurückgegeben und anschließend wartet das Scrapping auf den Mittelstreckenjet. Der Carrier selbst will künftig sämtliche Flüge von anderen Airlines durchführen lassen, berichtet Ex-Yu-Aviation.

In diesem Zusammenhang baut FlyBosnia nochmals Personal ab. Auf den Linienstrecken kommt derzeit ein von GetJet Airlines betriebener Airbus A320 zum Einsatz. Auch ist es zum Wechsel an der Spitze der jungen Fluggesellschaft gekommen: Haris Čoloman stieg zum Chief Executive Officer auf. Sein Vorgänger hat das Unternehmen verlassen.

Künftig will sich FlyBosnia stärker auf Charterverbindungen fokussieren und hat dabei Ziele von und nach Italien, Ägypten, Tunesien und Türkei ins Auge gefasst. Die eigenen Linienflüge, unter anderem nach Kuwait-City, werden momentan nur in sehr reduziertem Umfang durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung