French Bee kündigt Orly-Los Angeles an

Airbus A350-900 (Foto: V1Images.com/Jean-Baptiste Rouer).
Airbus A350-900 (Foto: V1Images.com/Jean-Baptiste Rouer).

French Bee kündigt Orly-Los Angeles an

Airbus A350-900 (Foto: V1Images.com/Jean-Baptiste Rouer).
Werbung

Die französische Fluggesellschaft French Bee kündigt die Aufnahme einer Nonstopverbindung zwischen Paris-Orly und Los Angeles an. Diese soll ab April 2022 zunächst viermal pro Woche bedient werden. Derzeit ist geplant, dass ab Juli 2022 auf sechs wöchentliche Umläufe aufgestockt werden soll.

Der Carrier plant auf der rund 5.700 Meilen langen Strecke den Maschinentyp Airbus A350 einzusetzen. Es handelt sich um die erste Route zur Westküste der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Unternehmen erklärt auch, dass noch weitere Ziele in dieser Region der USA folgen könnten.

Man wird in den direkten Wettbewerb mit Air France und Air Tahiti treten, denn beide Carrier haben das Ziel Los Angeles im Angebot. In der Vergangenheit wurde diese auch von Norwegian bedient, jedoch zog sich das genannte Luftfahrtunternehmen vollständig von der Langstrecke zurück und ist deutlich geschrumpft.

French Bee will in Kooperation mit Air Alaska auch Anschlüsse anbieten. Mit dem U.S.-amerikanischen Carrier hat man ein entsprechendes Interline-Abkommen unterfertigt. Codeshares unterhält man noch nicht. Auf der Langstrecke setzt French Bee insgesamt vier Airbus A350-900 ein. Man wartet auch auf die Auslieferung von zwei A350-1000. Diese sollen mit 488 Sitzplätzen bestuhlt werden. Weitere Strecken, die French Bee ab Paris-Orly anbietet sind: Newark, Réunion und Tahiti (via San Francisco).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung