Fünf spannende Strände im Portrait

Feiner Sandstrand am Schwarzen Meer (Foto: René Steuer).
Feiner Sandstrand am Schwarzen Meer (Foto: René Steuer).

Fünf spannende Strände im Portrait

Feiner Sandstrand am Schwarzen Meer (Foto: René Steuer).
Werbung

Wer endlich wieder in der Sonne baden oder die Unterwasserwelt erkunden möchte, muss dafür nicht lange reisen, denn die Strände des Mittelmeers stehen der Karibik in Nichts nach. Türkisblaues Wasser, feinster Sand, milde Temperaturen und exotisches Flair: Fünf spannende Strände, die bei der Urlaubsplanung interessant sein könnten, werden nachstehend vorgestellt.

Plage de Pampelonne, Côte d’Azur, Frankreich

Die azurblaue Küste Frankreichs zieht Reisende seit jeher in ihren Bann. Kein Wunder, dass sich an der Französischen Riviera viele Ruhesuchende und Prominente niederlassen. Nahe Saint-Tropez wartet die Plage de Pampelonne auf sonnenhungrige Gäste. Mit 4,5 Kilometern Länge und seiner pittoresken Umgebung lädt der beliebte Strand zum Spazieren und Verweilen ein. Auch kulinarisch werden Urlauber hier verwöhnt. Exklusive Restaurants locken mit fangfrischem Fisch und köstlichem Wein. Wer sich schon früh morgens an einem der fünf Abschnitte des Pampelonne einen Platz sichert, hat den idyllischen Sandstrand fast für sich allein.

Playa es Trenc, Mallorca, Spanien

Etwa 45 Autominuten von Palma de Mallorca entfernt liegt die Playa es Trenc, ein Strand wie aus dem Bilderbuch. Kristallklares Wasser, sanfte Wellen und weicher, glitzernder Sand machen ihn zu einem wahren Erlebnis für Bade- und Schnorchelfans. Besonders reizvoll ist die landschaftliche Lage innerhalb eines Naturschutzgebiets. Wanderlustige können den Sandweg kurz vor Colònia de Sant Jordi nehmen und entlang faszinierender Salzfelder und Buchten in Richtung Strand spazieren. Bei spanischem Wein und leckeren Tapas lässt sich der Tag entspannt in einem der umliegenden Restaurants ausklingen.

Cala Brandinchi, Sardinien, Italien

Weiter geht es nach Sardinien, wo die Cala Brandinchi mit ihrem feinen, hellen Sand und dem grün-blauen Meer einen Hauch Exotik verspricht. Der flache Einstieg eignet sich ideal für Kinder, weshalb die 700 Meter lange Cala Brandinchi ein beliebter Badestrand für Familien ist. Neben zahlreichen Angeboten, wie einem Bootsverleih oder Beachvolleyball, finden sich in dem Naturschutzgebiet auch tierische Attraktionen. Mit etwas Glück lassen sich Flamingos, Reiher und der seltene Cavaliere d’Italia, ein dem Storch nicht ganz unähnlicher Stelzenläufer, beobachten. In weiter Ferne ragen die imposanten Berge Sardiniens gen Himmel. Einfach nur traumhaft!

Zlatni Rat, Dalmatien, Kroatien

Zlatni Rat – auch „Goldenes Horn von Bol“ genannt – liegt auf der Insel Brač und ragt in der Form eines schmalen Dreiecks etwa 500 Meter ins Mittelmeer. Der malerische Kieselstrand bietet perfekten Badespaß für Groß und Klein: Das flache Wasser ist ideal für Kinder, die üppigen Bäume im Inneren spenden wohltuenden Schatten und mit zahlreichen Freizeitangeboten, wie Kitesurfen und Drachenfliegen, kommen auch Abenteuerlustige auf ihre Kosten. Wer die etwa 1.000 Meter lange Spitze zu Fuß abläuft, kann sich im Anschluss im westlichen Teil des Strands mit Leckereien stärken.

Plage de Santa Giulia, Korsika, Frankreich

Kristallklares Wasser, weißer Sand, magische Felsen: Die Plage de Santa Giulia versprüht wahrhaftig karibisches Flair. Südlich von der Hafenstadt Porto Vecchio gelegen lässt sich der 2,3 Kilometer lange Traumstrand einfach erreichen. Das Meer ist an dieser Bucht Korsikas besonders ruhig, was die Plage de Santa Giulia zu einem perfekten Badeort für junge Familien macht. Wer sich ein Boot für den Tag mietet, kann ungestört baden und ein romantisches Picknick zu zweit genießen. Gourmets schlemmen derweil in den nahegelegenen Restaurants gegrillten Krebs und korsischen Käse mit Feigenmarmelade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung