Gefährliche Anweisung von türkischen Lotsen: Piloten konnten Zusammenstoß in der Luft verhindern

Airbus A330-300 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).
Airbus A330-300 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).

Gefährliche Anweisung von türkischen Lotsen: Piloten konnten Zusammenstoß in der Luft verhindern

Airbus A330-300 (Foto: V1Images.com/Aneesh Bapaye).
Werbung

Am 13. Juni 2022 ist es beinahe zu einem schweren Zusammenstoß zweier Verkehrsflugzeuge gekommen: British-Airways-Flug BA15 und Sri-Lankan-Airlines-Flug UL504 sind sich im Luftraum der Türkei gefährlich nahe gekommen.

Die von British Airways betriebene Boeing 787-9 mit der Registrierung G-ZBKA befand sich auf dem Weg von London-Heathrow nach Singapur. Sri Lankan Airlines flog mit dem A330-300 4R-ALQ von Heathrow nach Colombo. Beide Flüge waren völlig normal bis die Piloten des A330 die Anweisung erhalten haben ihre Flughöhe von 33.000 Fuß auf 35.000 Fuß zu erhöhen.

Dem türkischen Fluglotsen ist offensichtlich ein Fehler unterlaufen, denn auf der angewiesenen Höhe war in nur 15 nautischen Meilen Entfernung der Dreamliner von British Airways unterwegs. Doch die Cockpitbesatzungen beider Maschinen haben bemerkt, dass die Ausführung der Anweisung des Fluglotsen gefährlich ist. Der Kapitän von UL504 verweigerte das Anheben der Flughöhe und das obwohl das Zentrum Ankara diese zweimal freigegeben hat. Der Pilot legte sich quer und wies die Flugsicherung mehrfach daraufhin, dass sich in dieser Höhe bereits der British-Airways-Dreamliner befindet und das nur 15 Meilen entfernt.

Doch was dann folgte, hat die Flugzeugführer beider Flüge stark verwundert: Minutenlanges Schweigen am Funk und dann die lapidare Anweisung, dass man sich nicht aufsteigen solle, weil sich auf dieser Höhe ein BA-Flug nach Dubai befinden soll. BA15 war auf dem Weg nach Singapur, aber das sei dahingestellt.

Der Vorfall war insofern gefährlich, da der Dreamliner von British Airways deutlich schneller unterwegs war als der A330 von Sri Lankan Airlines. Da die Entfernung zwischen den beiden Langstreckenflugzeugen sehr gering war, hätte es möglicherweise zu einem Zusammenstoß in der Luft kommen können. Dieser wurde durch das Piloten beider Fluggesellschaften, die aufmerksam waren und Anweisungen der Flugsicherung nicht blind übernommen haben, verhindert.

„SriLankan Airlines lobt das rechtzeitige Handeln der Piloten von UL 504, das die Sicherheit aller Passagiere, der Besatzung und der Ausrüstung an Bord von UL 504 gewährleistet hat“, so der Carrier in einer Erklärung. Weiters betont Sri Lankan Airlines, dass sowohl die Wachsamkeit der beiden Piloten als auch das moderne Kommunikations- und Überwachungssystem des Airbus A330 dazu beigetragen hätten, dass der Flug 504 am 13. Juni 2022 sicher durchgeführt werden konnte. Auch British Airways fand nur positive Worte über die richtige Reaktion der Piloten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung