Günther Ofner verspricht: “Nichtabgefertige Flugzeuge wird es in Österreich nicht geben”

Treppe am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Treppe am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).

Günther Ofner verspricht: “Nichtabgefertige Flugzeuge wird es in Österreich nicht geben”

Treppe am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Es steht Aussage gegen Aussage: Die Gewerkschaft Vida warnt, dass besonders in den Sommerferien lange Wartezeiten am Flughafen Wien-Schwechat entstehen können. Airportchef Günther Ofner weist dies in seiner Funktion als WKO-Fachgruppenobmann zurück.

Der Manager hebt hervor, dass seiner Ansicht nach aufgrund der Kurzarbeit viele Arbeitsplätze erhalten geblieben sind. „Die im internationalen Vergleich hierzulande wesentlich bessere Lage verdanken wir vor allem auch der hohen Einsatzbereitschaft und dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wofür ihnen höchste Anerkennung gebührt. Die Pünktlichkeit im Flugverkehr in Österreich ist auf einem Rekordhoch. Die Kritik, dass mancherorts lange Wartezeiten auftreten würden, ist absolut nicht nachvollziehbar und klar zurückzuweisen. Es ist sehr bedauerlich, dass von Vida-Gewerkschafter Liebhardt Unwahrheiten, etwa über angebliche Wartezeiten, verbreitet werden, die die tolle Arbeit der Kolleginnen und Kollegen ungerechtfertigt in ein schiefes Licht rücken“, so Ofner.

Allerdings betreibt der Vorstandsdirektor der Flughafen Wien AG in gewisser Weise auch Realitätsverweigerung, denn in den letzten Wochen ist es am von ihm geleiteten Airport wiederholt zu längeren Wartezeiten an den Check-in-Schaltern sowie an den Sicherheitskontrollen gekommen. Bislang handelt es sich jedoch um Einzelfälle, die während der Stoßzeiten aufgetreten sind. Bereits vor der Corona-Pandemie ist es im Rekordjahr 2019 besonders im Terminalkomplex 1/2 häufiger zu sehr langen Warteschlangen vor der Sicherheitskontrolle gekommen. Pikant: Teilweise waren nur wenige Linien offen.

Der Personalmangel im Bereich des Sicherheitspersonals beim Wiener Flughafen ist also keine Neuigkeit, sondern wurde durch die Corona-Pandemie allenfalls verschärft. Viele Beschäftigte haben sich in anderen Branchen neu orientiert, da die Bezugseinbußen durch die Kurzarbeit in diesen Jobs durchaus heftig waren. Auch bei Flugbegleitern zeigte sich, dass viele aus finanziellen Gründen – trotz Kurzarbeit – gekündigt haben und sich in anderen Branchen neu orientiert haben.

Günther Ofner gibt aber eine Art Versprechen ab: „Bilder von Kofferbergen oder nicht abgefertigten Flugzeugen wird es in Österreich nicht geben. Jedoch kann nicht verhindert werden, dass es zu Verspätungen oder Ausfällen von Flügen kommt, da es sich bei der Luftfahrt um eine international stark verzahnte Branche handelt. Personalengpässe auf Flughäfen außerhalb Österreichs oder bei ausländischen Airlines wirken sich daher auch auf die Flugpläne in Österreich aus. Die heimische Luftfahrtbranche ist personaltechnisch auf die Urlaubszeit jedenfalls sehr gut vorbereitet“.

1 Comment

  • Gutav Gans , 23. Juni 2022 @ 12:54

    Kennt er seinen Flughafen Wien,glaube nur aus seinen Büro mit Lego.
    Wenn die Mitarbeiter so toll sind, dann soll er Mal eine ordentliche Prämie zahlen, sowie den Betriebräten das sie den Mund halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Gutav Gans , 23. Juni 2022 @ 12:54

    Kennt er seinen Flughafen Wien,glaube nur aus seinen Büro mit Lego.
    Wenn die Mitarbeiter so toll sind, dann soll er Mal eine ordentliche Prämie zahlen, sowie den Betriebräten das sie den Mund halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung