Indien: Regierung will ehemalige Air-India-Töchter verkaufen

Boeing 787-8 (Foto: V1Images.com/TranquilAviPhotos).
Boeing 787-8 (Foto: V1Images.com/TranquilAviPhotos).

Indien: Regierung will ehemalige Air-India-Töchter verkaufen

Boeing 787-8 (Foto: V1Images.com/TranquilAviPhotos).
Werbung

Vor dem Verkauf der Fluggesellschaft Air India an Tata Sons wurden einige Tochtergesellschaften aus dem Konzern herausgelöst. Diese waren kein Bestandteil der Privatisierung. Nun will die indische Regierung diese zu Geld machen.

Laut lokalen Medienberichten wurden die Vorbereitungen für den Verkauf von zwei von vier ehemaligen Air-India-Töchtern eingeleitet. Man will zunächst das Marktpotential prüfen und erst in einem zweiten Schritt Interessensbekundungen von möglichen Käufern einholen.

Vom Verkauf des Air-India-Konzerns an Tata Sons waren unter anderem die Töchter AI Engineering Services Ltd (AIESL), AI Airport Services Ltd (AIASL), Alliance Air Aviation Ltd (AAAL) und Hotel Corporation of India Ltd (HCL) ausgenommen. Diese sind in der Holdinggesellschaft Air India Assets Holding Ltd verblieben und befinden sich somit weiterhin im Staatseigentum.

Der Wert der vier Gesellschaften wird auf etwa 1,8 Milliarden U.S.-Dollar geschätzt. Die Regierung strebt an, dass diese vollständig verkauft werden sollen. Zunächst will man zwei Firmen privatisieren und zu einem späteren Zeitpunkt sollen die beiden anderen folgen. Mit einer ersten öffentlichen Ausschreibung wird für das Jahr 2023 gerechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung