Kassel-Calden braucht angeblich keine zusätzlichen Finanzmittel

Flughafen Kassel-Calden (Foto: Robert Spohr).
Flughafen Kassel-Calden (Foto: Robert Spohr).

Kassel-Calden braucht angeblich keine zusätzlichen Finanzmittel

Flughafen Kassel-Calden (Foto: Robert Spohr).
Werbung

Der Flughafen Kassel-Calden wurde im Jahr 2020 von nur etwa 27.500 Passagieren genutzt. Man ging noch im Sommer von rund 50.000 Fluggästen aus, jedoch machten die neuerlichen Reisebeschränkungen einen Strich durch die Rechnung. Laut einer Sprecherin habe man rund 70 bis 80 Prozent des Aufkommens verloren.

Das Geschäftssegment der Privat- und Geschäftsflüge sowie die Vermietung von Flächen soll allerdings stabil geblieben sein. Gegenüber der DPA erklärte das Hessische Finanzministerium, dass man momentan davon ausgeht, dass im Geschäftsjahr 2020 das Defizit unter jenem des Jahres 2019 (-5,6 Millionen Euro) liegen wird. Auch habe Kassel-Calden bislang keine zusätzlichen Landesmittel benötigt.

Die Nachfrage im Winterflugplan startete dermaßen schwach, so dass Sundair Ende November 2020 das Angebot vorläufig eingestellt hat. Das hat zur Folge, dass es in Kassel-Calden vorläufig keine kommerziellen Passagierflüge gibt. Sundair beabsichtigt – je nach Entwicklung der Pandemie – im Feber 2020 wieder ab “KSF” abzuheben. Die Höhe der Zuschüsse, die der Airport von der öffentlichen Hand erhält,  wurde erst vor einigen Wochen heftig kritisiert – näheres dazu in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung