Mali verweigert Bundeswehr Überflüge mit Airbus A400M

Airbus A400M (Foto. Jan Gruber).
Airbus A400M (Foto. Jan Gruber).

Mali verweigert Bundeswehr Überflüge mit Airbus A400M

Airbus A400M (Foto. Jan Gruber).
Werbung

Der Bundeswehreinsatz in Mali erweist sich für Deutschland immer mehr zum Problem, denn die örtliche Militärregierung verweigert neuerlich den Transportmaschinen des Typs Airbus A400M die Überfluggenehmigungen. Dies hat zur Folge, dass deutschen Stützpunkte in Mali nicht mehr erreicht werden können.

Dem Verteidigungsausschuss des Bundestags teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr mit, dass die Versorgungs- und Rettungskette für das Minusma-Kontigent nicht mehr sichergestellt werden kann. Man habe seitens der Militärregierung von Mali angeblich keine nähere Begründung für die Verweigerung der Überfluggenehmigungen erhalten.

Deutschland beteiligt sich an einer Blauhelm-Mission in Mali. Diese wurde eigentlich entsandt, um im krisengeschüttelten Mali für Ruhe zu sorgen und das Land zu stabilisieren. Die örtliche Militärregierung sieht das aber gänzlich anders und will die UN-Truppen, denen seit 2013 etwa 1.400 vor Ort stationierte Soldaten angehören, loswerden. Die Mission wird von den Militärs von Mali als Besatzung empfunden. Umgekehrt behauptet Deutschland, dass die Bundeswehr vor Ort schikaniert werden würde.

Die Junta erlässt zunehmend einschränkende Restriktionen und hat beispielsweise die Räumung eines bislang von einem UN-Stützpunkt genutzten Teils des Flughafens Bamako verfügt. Beispielsweise musste die Liegenschaft von Sahel Aviation Services binnen drei Tagen „besenrein“ an die Regierung übergeben werden. Vor etwa zwei Wochen wurde der turnusmäßige Soldatenwechsel bei Minusma-Kontingenten untersagt. Kurzfristig hat dies für Deutschland eine untergeordnete Bedeutung, da der nächste Austausch erst Ende September/Anfang Oktober 2022 geplant ist.

Kreml könnte Rückzug von Deutschland als Schwäche interpretieren

Frankreich hat sich zwischenzeitlich entschlossen die Präsenz in Mali zu beenden und die Soldaten abzuziehen. Dies bezeichnete FDP-Wehrsprecher Alexander Müller als „hinauskomplimentiert“. Der Politiker ist der Ansicht, dass die Militärregierung Malis die deutsche Bundeswehr ebenfalls zum Abzug bewegen will.

Innerhalb der Bundesregierung wird schon länger kontrovers über die Sinnhaftigkeit des Einsatzes in Mali diskutiert. Ein möglicher Rückzug war zumindest kurzfristig ein Thema, jedoch verschwand die Thematik rasch wieder aus dem Fokus der Öffentlichkeit. Erst im Mai 2022 gab der Bundestag grünes Licht für die Verlängerung der Beteiligung an der Minusma-Mission. Es besteht die Möglichkeit des vorzeitigen Rückzugs, wenn die Sicherheit der Soldaten gefährdet sein könnte.

Derzeit ist die deutsche Regierung bestrebt die Präsenz in Mali aufrecht zu erhalten, da man der Militärregierung, die im Mai 2021 die Macht übernommen hat, vorwirft eine russlandfreundliche Politik zu verfolgen. Ein Rückzug könnte im Kreml als Zeichen der Schwäche interpretiert werden, weshalb Deutschland zumindest vorläufig noch an der Mission festhält. Die Versorgung ist aufgrund des Flugverbots nicht mehr sichergestellt, weshalb es durchaus möglich ist, dass diese Position in naher Zukunft neu evaluiert werden könnte.

Über den Autor

2 Comments

  • Jens , 4. August 2022 @ 08:16

    Na, dann sollen die Soldaten der BRD doch einfach ihren Einsatz beenden oder möchte man nun auch gegen Mali Krieg führen?
    Sollen die Kolonial-Franzosen doch selber ihre Uranversorgung aus Mali absichern.
    Es scheint allerdings so, als möchte Mali über sich selber bestimmen und nicht mehr nach der Pfeife, von wem auch immer, tanzen. Vermutlich wird dann bald auch Mali einen Antrag bei den BRICS stellen.

  • Raphael , 5. August 2022 @ 07:15

    Na dann Sachen zusammenpacken und Mali ade. Ab nach hause Jungs…

    Unsere Steuergelder sind woanders besser angelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

2 Comments

  • Jens , 4. August 2022 @ 08:16

    Na, dann sollen die Soldaten der BRD doch einfach ihren Einsatz beenden oder möchte man nun auch gegen Mali Krieg führen?
    Sollen die Kolonial-Franzosen doch selber ihre Uranversorgung aus Mali absichern.
    Es scheint allerdings so, als möchte Mali über sich selber bestimmen und nicht mehr nach der Pfeife, von wem auch immer, tanzen. Vermutlich wird dann bald auch Mali einen Antrag bei den BRICS stellen.

  • Raphael , 5. August 2022 @ 07:15

    Na dann Sachen zusammenpacken und Mali ade. Ab nach hause Jungs…

    Unsere Steuergelder sind woanders besser angelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung