Mit SSJ-100: Rossiya Airlines nimmt Wladiwostok-Shanghai auf

Sukhoi SSJ-100 (Foto: Panfily).
Sukhoi SSJ-100 (Foto: Panfily).

Mit SSJ-100: Rossiya Airlines nimmt Wladiwostok-Shanghai auf

Sukhoi SSJ-100 (Foto: Panfily).
Werbung

Rossiya Airlines, eine der ältesten Fluggesellschaften Russlands, hat Pläne bekannt gegeben, ab sofort internationale Flüge zwischen Wladiwostok und Shanghai aufzunehmen. Dieser Schritt kommt in einer Zeit, in der die Fluggesellschaft ihre internationalen Verbindungen aufgrund von Sanktionen und geopolitischen Veränderungen neu strukturieren muss. Die neue Strecke wird dreimal wöchentlich mit Flugzeugen des Typs Sukhoi Superjet SSJ-100 bedient und soll etwa drei Stunden und 30 Minuten dauern.

Die Entscheidung von Rossiya Airlines, Flüge zwischen Wladiwostok und Shanghai zu starten, ist von strategischer Bedeutung. Die Strecke war nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie ausgesetzt worden. Die Wiederaufnahme der Flüge signalisiert nicht nur eine Rückkehr zur Normalität, sondern auch eine Stärkung der wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und China. Diese Entwicklung wird durch die jüngsten diplomatischen Annäherungen zwischen den beiden Ländern begünstigt.

Die Fluggesellschaft konkurriert damit direkt mit S7 Airlines, die bereits seit April 2024 zweimal wöchentlich Flüge auf dieser Strecke anbietet. Interessanterweise hatte die chinesische Juneyao Airlines ihre eigenen Flüge zwischen Shanghai und Wladiwostok Anfang 2024 aufgrund niedriger Ticketverkäufe eingestellt. Dies zeigt, dass der Wettbewerb auf dieser Route intensiv ist und Rossiya Airlines sich in einem herausfordernden Marktumfeld behaupten muss.

Rossiya Airlines: Ein Überblick

Rossiya Airlines feiert im Mai 2024 ihr 90-jähriges Bestehen und blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. Die Fluggesellschaft betreibt eine Flotte von 136 Flugzeugen, die sowohl westliche als auch russische Modelle umfasst. Dazu gehören Airbus A319, A320, Boeing 737-800, 737-900ER, 747-400, 777-300, 777-300ER und Sukhoi Superjet SSJ-100. Aufgrund der westlichen Sanktionen nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 sind viele westliche Flugzeuge der Flotte jedoch inaktiv, da Ersatzteile knapp sind.

Die Eröffnung der neuen Route nach Shanghai erweitert das bereits umfangreiche Streckennetz der Fluggesellschaft, das Ziele wie Istanbul, Antalya, Dubai, Sharm el Sheikh, Colombo, Harbin sowie Havanna und Varadero umfasst. Dies zeigt, dass Rossiya Airlines trotz der Herausforderungen bestrebt ist, ihre internationale Präsenz auszubauen und neue Märkte zu erschließen.

Der Flughafen Wladiwostok: Ein Tor nach Asien

Der Flughafen Wladiwostok, der für alle Flugzeugtypen ausgelegt ist, spielt eine zentrale Rolle in der regionalen und internationalen Luftfahrt. Mit einem Passagierterminal, das für die Abfertigung von 3,5 Millionen Fluggästen pro Jahr ausgelegt ist, und einem Streckennetz, das 35 Ziele umfasst, ist der Flughafen ein wichtiger Knotenpunkt. Zwischen Januar und April 2024 wurden 763.000 Passagiere abgefertigt, was einem Anstieg von 18 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2023 entspricht. Dies verdeutlicht das Wachstumspotenzial und die zunehmende Bedeutung des Flughafens.

Marktanalyse und Zukunftsaussichten

Die Aufnahme der neuen internationalen Route nach Shanghai könnte für Rossiya Airlines eine lukrative Möglichkeit darstellen, insbesondere angesichts der verbesserten diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und China. Durch die dreimal wöchentlichen Flüge wird nicht nur der Geschäftsreiseverkehr gefördert, sondern auch der Tourismus zwischen den beiden Ländern. Die Wahl des Sukhoi Superjet SSJ-100 als Flugzeugtyp zeigt zudem das Vertrauen in die einheimische Produktion und Technologie, was angesichts der aktuellen geopolitischen Spannungen und Sanktionen ein strategischer Schritt ist.

Allerdings bleibt abzuwarten, wie sich der Wettbewerb mit S7 Airlines und anderen potenziellen Mitbewerbern entwickeln wird. Die Marktnachfrage und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden entscheidend dafür sein, ob Rossiya Airlines diese Route erfolgreich etablieren kann. Zudem könnte die geopolitische Lage, insbesondere die westlichen Sanktionen, weiterhin eine Herausforderung darstellen. Die neue Flugverbindung zwischen Wladiwostok und Shanghai markiert einen wichtigen Schritt für Rossiya Airlines in einer Zeit großer Unsicherheiten und Veränderungen. Mit der Erweiterung ihres internationalen Streckennetzes zeigt die Fluggesellschaft ihre Anpassungsfähigkeit und ihren Willen, trotz widriger Umstände zu wachsen. Diese Route könnte nicht nur die wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und China stärken, sondern auch neue Chancen für Geschäftsreisende und Touristen eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung