Nice Places: Plaka Beach – Feiner Sandstrand auf Naxos

Plaka Beach (Foto: Jan Gruber).
Plaka Beach (Foto: Jan Gruber).

Nice Places: Plaka Beach – Feiner Sandstrand auf Naxos

Plaka Beach (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die griechische Insel Naxos ist touristisch weit weniger bekannt als die „großen Geschwister“ Mykonos, Santorini und Paros. Doch genau das macht Naxos besonders reizvoll, denn im Normalfall ist es hier nicht überlaufen.

Da die Start- und Landebahn des Inselflughafens recht kurz ist, gibt es keine Linienflüge ab dem deutschsprachigen Raum. Der Tour Operator Springer Reisen bietet allerdings Pauschalreisen ab Graz an. Nach langer Pause werden diese wieder als so genannter Direktflug, also mit einem Tankstopp, durchgeführt.

Möchte man auf dem Luftweg anreisen, so führt am Umstieg in Athen fast kein Weg vorbei. Hier hat man dann die Wahl, ob man mit Olympic Air oder Skyexpress ab der Hauptstadt nach Athen fliegen möchte. Alternativ gibt es auch Fährdienste, jedoch ist der Zeitaufwand wesentlich höher. Man kann alternativ auch mit Nonstop-Flügen nach Santorini, Mykonos oder Paros fliegen und von dort aus mit dem Schiff nach Naxos-Stadt fahren. Auf Santorini sollte man beachten, dass der Airport und der Hafen einige Kilometer voneinander entfernt sind. Das kann aber problemlos und günstig mit dem Linienbus bewältigt werden.

Auf der Insel Naxos gibt es unzählige schöne Orte, über die man schreiben könnte. Dieser Artikel beschränkt sich auf den Strand in Plaka. Vom Airport bzw. vom Hafen aus kann man diesen einfach und günstig mit dem öffentlichen Linienbus erreichen. Ja, auf der Sandstraße oberhalb des Strandes verkehrt tatsächlich ein großer Autobus. Auf Naxos gibt es hinsichtlich der Busfahrkarten eine Besonderheit, die man im Hinterkopf haben sollte.

Busfahrkarten müssen vorab in Geschäften gekauft werden

Im Gegensatz zu anderen Inseln, beispielsweise Korfu und Santorini, gibt es in den Fahrzeugen keine Schaffner mehr. Die Gewerkschaft hat massiv etwas dagegen, dass die Fahrer Tickets verkaufen sollen, weshalb es im Bus eben keine gibt. Diese muss man zuvor in Geschäften kaufen, wobei so ziemlich jeder noch so kleine Laden Busfahrkarten im Sortiment hat. Anschließend händigt man dem Lenker den Fahrschein aus, dieser entwertet ihn durch einreißen und schon kann die Fahrt losgehen. Am Plaka Beach kann man zum Beispiel im Supermarkt des Campingplatzes Tickets für den Linienbus kaufen.

Der genannte Strand ist einer der größten und schönsten der Insel Naxos. Gefühlt unendlich langer Sandstrand lädt zum Verweilen und Baden ein. Es gibt auch einige Strandcafés, deren Liegen und Schirme bei Konsumation von Getränken und Speisen kostenfrei genutzt werden können. Die Preise sind nicht überzogen, sondern auf normalem Niveau. Serviert wird direkt an die Strandliege.

Wassersportaktivitäten unter professioneller Anleitung

Selbstverständlich kann man sich auch eine freie Stelle suchen und dort einfach das Handtuch auf den Sand legen und dann Sonne und Meer genießen. Da der Plaka Beach sehr groß und weitläufig ist, bietet es sich an ab und zu die Stelle zu wechseln, um noch mehr entdecken zu können. Schnorchel und Taucherbrille sollten auch eingepackt werden, denn unter Wasser gibt es viel zu entdecken und mit etwas Glück macht man Bekanntschaft mit bunten Fischen und anderen Meeresbewohnern.

Action kann man am Plaka Beach auch haben, denn es gibt mehrere Anbieter von Wassersport-Aktivitäten. Selbst Surfbretter und Jet Ski können zu moderaten Preisen ausgeborgt werden. Wer Segeln oder Tauchen erlernen möchte, kann vor Ort auch professionelle Lehrgänge besuchen. Wem das zu viel Action ist und nicht so auf „brutzeln in der Sonne“ steht, kann auch in einem der zahlreichen Strandrestaurants und –cafés im Schatten verweilen. Der Ausblick aufs Mittelmeer ist auch hier beeindruckend.

Am Plaka Beach befinden sich einige Hotels in unmittelbarer Fußnähe zum Meer. Teilweise haben diese eigene Liegen und Schirme für ihre Gäste. Getränke und Snacks kann man auch im Supermarkt des Campingplatzes kaufen, jedoch sind die Preise hier nicht gerade billig. Im Zuge eines Ausflugs nach Naxos-Stadt, den man aufgrund der Schönheit unbedingt machen sollte, bietet sich ein „Boxenstop“ in einem Supermarkt an. Wie bereits erwähnt: Plaka und Naxos-Stadt sind bestens mit dem Linienbus miteinander verbunden.

Leihauto bei Badeurlauben entbehrlich

Mietwägen kann man sich auf Naxos natürlich auch ausleihen. Diese können sehr nützlich sein, wenn man die Insel erkunden möchte. Es gibt nämlich äußerst viel zu entdecken. Wenn man aber nur einen Badeurlaub in Plaka verbringen möchte, so ist ein Leihwagen absolut entbehrlich. Alternativ kann man sich diesen tageweise ausleihen. Manche Hotels bieten einen entsprechenden Service an, so dass dieser ins Hotel gebracht und dort auch wieder abgeholt wird. Ansonsten kann man auch die Büros der Anbieter in Naxos-Stadt aufsuchen.

Tipp: Der Plaka Beach eignet sich in der Dämmerung optimal für schöne Spaziergänge am Strand. Dieser kann mit einem „Einkehrschwung“ in einem der Restaurants abgeschlossen werden. Viele bieten gute griechische Küche an, manche auch internationale Speisen wie Burger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung