Rhätische Bahn legt Nostalgie-Dampffahrten auf

Dampfzug (Foto: Rhätische Bahn, Stefan Schulthess).
Dampfzug (Foto: Rhätische Bahn, Stefan Schulthess).

Rhätische Bahn legt Nostalgie-Dampffahrten auf

Dampfzug (Foto: Rhätische Bahn, Stefan Schulthess).
Werbung

Es zischt und dampft im Landwassertal, in der Surselva und im Engadin: Mit der Kraft von Feuer und Wasser zieht die Dampflok ihre Runden durch das weite Graubünden. 1889 eröffnete die Strecke von Landquart nach Klosters. Heute führt ein 385 Kilometer langes Streckennetz mitten durch das Schweizer Hochgebirge.

Auch in diesem Herbst begeistert die Rhätische Bahn mit ihren Dampffahrten in bezaubernden alten Zügen. Gleich drei Termine stehen zur Wahl: am 10. September sowie am 15. und 16. Oktober 2022. Bahnliebhaber tauchen ein in die wundersame Welt des Dampfzeitalters. Sie erleben ein Stück Eisenbahngeschichte hautnah, mit Schall und Rauch in den Bündner Bergen. Ein besonderes Highlight verspricht die Fahrt in der ersten Klasse. Diese findet im Belle-époque-Coupé statt samt Willkommensgetränk, Kaffee und Gebäck.

Dampffahrt Surselva

Die Panoramadampffahrt Surselva in den geschichtsträchtigen Wagen der Rhätischen Bahn startet in Landquart. Die Tagesfahrt führt durch Graubünden bis Sumvitg-Cumpadials und zurück. Der erste Halt ist in Chur. Die Dampflok macht sich anschließend auf den Weg zur monumentalen Rheinschlucht. Sie durchquert das Rheintal dabei zwischen dem Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein bei Reichenau und Ilanz. Ein einmaliges Erlebnis für Groß und Klein, dass Gäste hautnah erleben. Nach dem Blick auf das faszinierende Naturphänomen wartet das steilste Stück der Strecke. Die Lokomotive erhält mit frischem Wasser neue Kraft. Beim Mittagsstopp in Sumvitg-Cumpadials erkunden Passgiere die Region. Auf der Rückreise stoppt die Fahrt für einen letzten Zwischenhalt wieder in der Alpenstadt Chur. Die Abfahrt findet um 8.25 Uhr in Landquart statt, sie endet dort um 17.44 Uhr. Termin: Samstag, 10. September 2022.

Dampffahrt Albula

Das Engadin und Albulatal im herbstlichen Farbenkleid zu sehen ist bereits einmalig. Auf einer Dampffahrt lässt sich die wunderschöne Natur doppelt genießen. Die Strecke liegt harmonisch in die Landschaft eingebettet. Wie vor 125 Jahren muten die weiten Ebenen des Engadins an. Die Etappe zwischen Samedan und Surava stellt ein Paradestück aus der Zeit der Bahnpioniere dar. Daher gehört sie auch zum UNESCO Welterbe Rhätische Bahn. Gezogen von der Dampflok durchqueren Passagiere die Engadiner Gebirgswelt. Zeit zum Verweilen gibt es bei längeren Aufenthalten in den Bahndörfern Filisur und Bergün. Los geht es um 8.20 Uhr in Samedan, wo die Reise um 16.20 Uhr endet. Termin: Samstag, 15. Oktober 2022.

Engadiner Dampffahrt

Es dampft und zischt am Bahnhof in Samedan beim Start der Engadiner Dampffahrt. Langsam setzt sich die mehr als 100 Jahre alte Dampflok am 16. Oktober 2022 in Bewegung. Während drei Stunden geht es nach Scuol-Tarasp, Zwischenhalte sind in Bever, Zernez und Ardez. Nach einer Pause in Scuol-Tarasp verspricht die Rückfahrt den Bahnfreunden ein doppeltes Erlebnis der herbstlichen Naturkulisse. Die Fahrten sind retour, einfach oder in umgekehrter Richtung möglich. In der Mitte des Zuges stehen ein Bar- und Bistrowagen zur Verfügung. Die Abfahrt der Engadiner Dampffahrt ist um 9.59 Uhr in Samedan, der Zug erreicht Scuol-Tarasp um 12.03 Uhr. Die Abfahrt zurück nach Samedan startet um 13.45 Uhr, die Ankunft in Samedan ist um 16.54 Uhr. Termin: Sonntag, 16. Oktober 2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung