Salzburg: Eurowings-Europe-Chef Beveridge gelobt Besserung

Heckflossen von Eurowings am Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).
Heckflossen von Eurowings am Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).

Salzburg: Eurowings-Europe-Chef Beveridge gelobt Besserung

Heckflossen von Eurowings am Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).
Werbung

Eurowings sorgte in den letzten Tagen unter anderem in Salzburg und Innsbruck für viele gestrandete Passagiere, denn aufgrund von Personalmangel konnte man viele Flüge nicht durchführen. Nun räumt Eurowings-Europe-Chef Stefan Beveridge ein, dass nicht alles rund gelaufen ist und gelobt Besserung.

„Die aktuellen Flugplan-Anpassungen zahlreicher Airlines in Europa werden aber dazu führen, dass in Verkehrsspitzen Last aus dem System genommen wird und der Luftverkehr so wieder zu einer Normalisierung der Prozesse findet“, so Beveridge. „Wir versprechen von unserer Seite alles zu tun, das System gemeinsam mit unseren Partnern schnellstmöglich und bestmöglich wieder so aufzustellen, dass Kunden ab Salzburg pünktlich und zuverlässig zu ihren Zielen kommen, wie sie es von einer Airline der Lufthansa Group erwarten können. Für die Unannehmlichkeiten der vergangenen Tage möchten wir uns bei betroffenen Gästen aufrichtig entschuldigen“.

Salzburgs Flughafenchefin Bettina Ganghofer fügte im Zuge eines Pressegesprächs hinzu: „Mit Eintrübungen müssen wir überall rechnen, Urlaubszeit bringt leider Stau, Verspätungen und Umwege auf der Straße, auf der Schiene und im Luftverkehr mit sich. Verglichen mit dem Jahr 2018 hatten wir heuer um 4 Flugstreichungen im Zeitraum Jänner bis Ende Juni mehr, das ist bedauerlich, aber mit der aktuellen Situation erklärbar. Wir vertrauen auf die Gegensteuerungsmaßnahmen unseres Airline-Partners Eurowings, damit die Situation für unsere Passagiere bestmöglich entzerrt werden kann. Ich bin mir sicher, dass wir trotz aller Widrigkeiten einem guten Sommer entgegensteuern“.

Auch am Salzburger Flughafen leidet man derzeit unter Personalmangel. Dies führte bereits dazu, dass die Direktorin selbst mitanpacken musste. Beispielsweise half sie als Kellnerin in der Lounge aus. Auch andere Manager packten in verschiedenen Bereichen – auch auf dem Vorfeld – mit an. Das wird auch weiterhin so bleiben. Ganghofer dazu: „Natürlich ist auch unsere Personaldecke viel zu dünn. Wenngleich wir alles dafür getan haben, die Belegschaft durch die Pandemie mitzunehmen, haben wir die Pensionierungen und Fluktuationen noch nicht im gewünschten Ausmaß ausgleichen können. Klar können wir den ankommenden und startenden Flugverkehr mit unserem erfahrenen Stammpersonal noch abfedern, aber das darf und kann kein Dauerzustand bleiben. Ein mir ein sehr wichtiges Anliegen, auch im Sinne unserer großartigen Stamm-Mannschaft“.

1 Comment

  • selmer carl gerald , 23. Juni 2022 @ 14:33

    irgendwie. verstehe ich die manager von heute nicht
    um personal zu halten muss man zeitarbeits modelle erarbeiten auch ist ein Liquidsreserve vor zu halten

    aber natürlich. wirkt sich das auf den Cashflow aus
    reserven sind wichtig das man sie anlegt um in guten zeiten sie auf zubauen bzw. abzuschmelzen wenn nötig

    das zeichnet einen geschäfts mann aus & sich bei tantiemen boni zurückzuhalten

    das personal ist die ganz die es zu füttern gilt
    die legt auch dann die. eier wenn sie motieviert ist

    auch muss man. einen spirit haben um eine karotte
    zu haben die der hase gerne fressen möchte aber
    nur wann die ziele erreicht werden!

    aber das ist alles altbacken aber es hilft unheimlich
    krisen durchzutauchen

    der hamster legt auch vorräte an !

    nur mit der Natur leben hilft nicht dagegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • selmer carl gerald , 23. Juni 2022 @ 14:33

    irgendwie. verstehe ich die manager von heute nicht
    um personal zu halten muss man zeitarbeits modelle erarbeiten auch ist ein Liquidsreserve vor zu halten

    aber natürlich. wirkt sich das auf den Cashflow aus
    reserven sind wichtig das man sie anlegt um in guten zeiten sie auf zubauen bzw. abzuschmelzen wenn nötig

    das zeichnet einen geschäfts mann aus & sich bei tantiemen boni zurückzuhalten

    das personal ist die ganz die es zu füttern gilt
    die legt auch dann die. eier wenn sie motieviert ist

    auch muss man. einen spirit haben um eine karotte
    zu haben die der hase gerne fressen möchte aber
    nur wann die ziele erreicht werden!

    aber das ist alles altbacken aber es hilft unheimlich
    krisen durchzutauchen

    der hamster legt auch vorräte an !

    nur mit der Natur leben hilft nicht dagegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung