Salzburg richtet Quarantäne-Hotel nahe dem Flughafen ein

Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).
Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).

Salzburg richtet Quarantäne-Hotel nahe dem Flughafen ein

Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).
Werbung

Am Salzburger Flughafen entstand am Wochenende fast der Eindruck, dass die Corona-Pandemie vorbei ist. Sowohl der Samstag als auch der Sonntag waren hinsichtlich der Flugbewegungen fast so stark wie vor der Krise. Viele Winterurlauber reisten wieder zurück in ihre Heimatländer.

Beispielsweise waren am Samstag rund 65 Flüge auf den Anzeigetafeln des zweitgrößten Airports Österreichs sichtbar. So viel Betrieb gab es zuletzt im Jänner und Feber 2020, also unmittelbar vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa.

Airport-Sprecher Alexander Klaus erklärte gegenüber dem österreichischen Rundfunk unter anderem: „Damit haben wir nicht gerechnet, denn nach der Bekanntgabe der Virusvariantengebiete sind wir eher von Stornierungswellen ausgegangen. Das aber ist relativ ausgeblieben. Der heutige Flugplan zeigt 65 Zeilen, das ist im Endeffekt fast wie ein normaler Wintercharter-Samstag, der einzige Unterschied ist, dass die Maschinen nicht so ausgelastet sind wie früher“.

Der Ladefaktor der Flugzeuge soll sich derzeit zwischen 40 und 60 Prozent bewegen. Der Salzburger Flughafen hofft daher, dass die Wintercharter, mit denen der Löwenanteil des Jahresumsatzes gemacht werden, in den nächsten Wochen stabil bleiben. Allerdings hängt dies auch von äußeren Faktoren wie beispielsweise der weiteren Entwicklung der Einreise- und Quarantänebestimmungen sowie der Nachfrage potentieller Fluggäste ab.

Quarantäne-Hotel nahe dem Airport wird eingerichtet

Das Land Salzburg will sich jedenfalls angesichts der Omikron-Variante rüsten und zwei weitere Quarantäne-Hotels einrichten. Eines davon soll in der Nähe des Salzburger Flughafens entstehen, erklärte Landesrat Christian Stöckl (ÖVP). Die Betten sollen genutzt werden, um Passagiere, die nicht einreisen dürfen, aber nicht sofort zurückreisen können, unterbringen zu können. Weiters will man diese auch Urlaubern, deren Coronatests vor der Heimreise positiv ausfallen, bei Bedarf zur Verfügung stellen.

Insgesamt sollen 80 zusätzliche Betten bereitgestellt werden. Laut Stöckl war bislang die Auslastung der Quarantäne-Unterkunft in Tamsweg recht gering. Je eine neue Absonderungsunterkunft soll in Hüttau und in der Nähe des Salzburger Flughafens entstehen. Die Landesregierung will die entsprechenden Verträge mit den Betrieben in den nächsten Tagen unterschreiben. Die Bundesregierung übernimmt die Kosten mit maximal 75 Euro pro Person und Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung