Südafrika: Emirates und Cemair arbeiten zusammen

Bombardier CRJ200ER (Foto: Cemair).
Bombardier CRJ200ER (Foto: Cemair).

Südafrika: Emirates und Cemair arbeiten zusammen

Bombardier CRJ200ER (Foto: Cemair).
Werbung

Emirates und die südafrikanische Cemair haben ein Interline-Abkommen unterschrieben. Dieses ermöglicht Passagieren des Golfcarriers ab Johannesburg und Kapstadt nach Bloemfontein, Kimberley, Margate, Durban, Hoedspruit, Plettenberg Bay, George und Sishen umzusteigen.

Interlining ist eine Form der Zusammenarbeit, bei der Flugscheine beider Carrier miteinander kombiniert werden können. Aufgegebenes Gepäck wird dabei „durchgecheckt“. Im Gegensatz zum Codesharing wird aber unter der Flugnummer des jeweiligen Operating Carriers geflogen.

„Durch die Zusammenarbeit mit Cemair erhalten unsere Kunden einen verbesserten Zugang zu zahlreichen beliebten Urlaubszielen in Südafrika. Hinzu kommen neue, exklusiv von Cemair bediente Destinationen wie Margate und Plettenberg Bay“, erklärt Emirates-CCO Adnan Kazim. Es handelt sich um das vierte Abkommen, das der Golfcarrier mit einer südafrikanischen Fluggesellschaft abgeschlossen hat.

Cemair wurde im Jahr 2002 gegründet und betreibt insgesamt elf Flugzeuge. Dabei handelt es sich um einen Bombardier CRJ100ER, zwei CRJ100LR, einen CRJ200ER, einen CRJ200LR, einen CRJ900ER, eine DHC Dash 8-100, zwei Dash 8-300 und zwei Dash 8-400. Das durchschnittliche Alter beträgt 20,8 Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung