Unter strengen Auflagen: Israel öffnet sich für Touristen

Strand in Tel Aviv (Foto: Jan Gruber).
Strand in Tel Aviv (Foto: Jan Gruber).

Unter strengen Auflagen: Israel öffnet sich für Touristen

Strand in Tel Aviv (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Voraussichtlich zum 1. November 2021 will sich Israel nach langer Grenzschließung wieder für Individualreisende öffnen. Bislang können lediglich Staatsbürger und organisierte Gruppen unter Auflagen einreisen.

Gesundheitsminister Nitzan Horowitz und sein für den Tourismus zuständiger Regierungskollege Joel Raswosow haben die Pläne, die noch final vom Kabinett abgesegnet werden müssen, vorgestellt. Grundbedingung für die Einreise nach Israel wird der Impfnachweis sein. Anerkannt werden sämtliche von der WHO zugelassenen Vakzine.

Nach der so genannten vollständigen Immunisierung müssen mindestens zwei Wochen vergangen sein. Davon ausgenommen ist der Impfstoff von Biontech/Pfizer, bei dem sieben Tage nach der zweiten Dosis ausreichend sein sollen. Anzumerken ist auch, dass Israel nach Zeitablauf von sechs Monaten den Nachweis einer Auffrischungsimpfung verlangt. Analog müssen dann ebenfalls mindestens sieben bzw. 14 Tage vergangen sein.

Für Genesene soll die Regel gelten, dass zusätzlich zum Nachweis über die überstandene Erkrankung auch zumindest eine erhaltene Impfdosis nachgewiesen werden muss. Auch hier ist die sechsmonatige Maximalgültigkeit zu beachten.

Mehrere PCR-Testungen erforderlich

Derzeit ist vorgesehen, dass zusätzlich ein negativer PCR-Befund, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorgelegt werden muss. An den Flughäfen muss man sich einem weiteren Abstrich unterziehen und auf dem direkten Weg in die Unterkunft oder das Hotel begeben. Bis zum Erhalt der Auswertung, die am selben Tag noch vorliegen soll, wird vom Verlassen des Zimmers bzw. der Unterkunft abgeraten.

Um Israel verlassen zu können, muss man sich ebenfalls wieder einer PCR-Testung unterziehen. Diese kann über Hotels organisiert werden oder aber die Testzentren der Regierung können aufgesucht werden. Die Kosten aller PCR-Testungen, die in Israel vorgenommen werden, sind selbst zu tragen. Im direkten Vergleich mit Europa sind die Gebühren jedoch niedrig. Vor dem Betreten der Airports bzw. des Flugzeuges müssen Impf- und Testnachweis vorgelegt werden.

Noch sind die Bestimmungen nicht endgültig final. Eine gute Übersicht hat Tourist Israel unter diesem Link bereitgestellt. Personen, die nach Israel reisen wollen, sollten die Entwicklungen der Einreisebestimmungen im Auge behalten und sich unbedingt regelmäßig über den aktuellen Stand der Dinge informieren. Beim Fehlen von Nachweisen soll die Einreise verweigert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung