Verdreifachung des Frachtaufkommens in Brno

Flughafen Brno (Foto: Karel).
Flughafen Brno (Foto: Karel).

Verdreifachung des Frachtaufkommens in Brno

Flughafen Brno (Foto: Karel).
Werbung

Der tschechische Flughafen Brno ist bislang besser durch das Jahr gekommen als im Vorjahr. Im Hochsimmer zählte man rund 176.000 Fluggäste. Unter dem Strich wird dennoch ein Verlust in der Höhe von fünf bis zehn Millionen Tschechischen Kronen (rund 196.632 bis 393.265 Euro) stehen.

Profitieren konnte der Regionalflughafen unter anderem davon, dass DHL eine Frachtverbindung nach Leipzig/Halle aufgenommen hat. Bereits zuvor gab es Cargo-Routen ab Brno, jedoch spielte dieser Airport in der internationalen Logistik bislang keine große Rolle. Das will man nun ändern und somit das zweite Standbein – nebst der Passagierflüge – stärken. Mit der DHL-Route konnte man einen ersten, aber wichtigen Schritt setzen.

Insgesamt nutzten über 176.000 Passagiere Saisonflüge, das ist dreimal so viel wie im Vorjahr, dennoch liegen wir nur bei 44 Prozent der Rekordsaison 2019. Wir schätzen die Zahl der abgefertigten Passagiere im Jahr 2021 nun auf weniger als 190.000. Die instabile und nicht sehr vorhersehbare Situation auf dem Luftfahrtmarkt bleibt bestehen, aber gemeinsam mit der Stadt und der Region versuchen wir unser Bestes zu tun, um wieder einige neue regelmäßige Flüge nach Brno zu bringen. Leider liegt dies jetzt nicht ganz in unserer Hand, und die Fluggesellschaften selbst sind vorsichtiger denn je. Es finden mehr Flüge statt, aber die Marktsituation ist aufgrund der Entwicklungen und Einschränkungen in der Welt immer noch kritisch. Eine große Bereicherung in schwierigen Zeiten ist für uns der fast raketenartige Start der neuen DHL Express Cargo Line und des traditionellen TNT / FedEx, die dafür sorgen, dass wir in diesem Jahr über 12.500 Tonnen Fracht umschlagen werden. Das ist absoluter Saisonrekord und dreimal mehr als im Vorjahr. Zwar hat der Transport für normale Passagiere für uns nach wie vor Priorität, aber in Krisenzeiten ist es die Fracht, die sie angemessen ergänzt“, erklärt Flughafenchef Milan Kratina.

Luděk Drnec, CEO of DHL Express (Czech Republic) fügt hinzu: „Jeden Tag landet auf unserem Linienflug in Brno eine Boeing 757 aus Leipzig, wodurch wir die Abwicklung der Sendungen in dieser Region beschleunigt haben. Im vergangenen Jahr haben wir in diesem Bereich das historisch höchste Sendungsvolumen abgewickelt. Aufgrund der Sperrung der Start- und Landebahn des Flughafens Bratislava ist hier im April dieses Jahres ein Airbus A300 gelandet, was für unser internationales DHL-Logistiknetzwerk eine große Hilfe war“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung