Vueling erlangt 18 Ex-Air-France-Slotpaare in Paris-Orly

Airbus A319 (Foto: René Steuer).
Airbus A319 (Foto: René Steuer).

Vueling erlangt 18 Ex-Air-France-Slotpaare in Paris-Orly

Airbus A319 (Foto: René Steuer).
Werbung

Aufgrund einer Anordnung der EU-Kommission im Zusammenhang mit der Staatshilfe für Air France musste der Carrier am Flughafen Paris-Orly Slots abgeben. 18 Paare wurden der IAG-Tochter Vueling zugeschlagen.

Unter Berücksichtigung des Umstands, dass die Start- und Landerechte der einstigen Level-Operation von OpenSkies ebenfalls bei Vueling gelandet sind, ist der spanische Billigflieger in der Lage eine groß angelegte Expansion ab Paris durchzuführen.

Slots in Orly gelten als besonders begehrt, denn dieser Airport befindet sich wesentlich näher an der Innenstadt als Charles de Gaulle oder gar Beauvais. Bezüglich dem Zuschlag für die IAG-Tochter sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager: „Dies wird es Vueling ermöglichen, seine Aktivitäten an diesem stark überlasteten Flughafen auszuweiten und dazu beizutragen, faire Preise und eine größere Auswahl für europäische Verbraucher zu gewährleisten. Es trägt auch dazu bei, dass die erhebliche Kapitalunterstützung für Air France es der Fluggesellschaft ermöglicht hat, aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, ohne den Wettbewerb auf dem Binnenmarkt unangemessen zu verzerren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung