Weißrussland: “EU hat Markt und Geschäft gewaltsam übernommen”

Embraer 195 (Foto: Flughafen München).
Embraer 195 (Foto: Flughafen München).

Weißrussland: “EU hat Markt und Geschäft gewaltsam übernommen”

Embraer 195 (Foto: Flughafen München).
Werbung

Das EU-Flugverbot für Airlines, die ihren Sitz in Weißrussland haben, ist seit Samstag offiziell in Kraft. In erster Linie ist davon die staatliche Belavia betroffen. Diese kritisiert die Entscheidung der EU-Kommission heftig und erklärt unter anderem, dass die Maßnahme gegen internationales Luftfahrtrecht verstoßen würde.

In einem TV-Interview mit der staatlichen Station ONT spricht der Leiter der Luftfahrtabteilung des Verkehrsministeriums von Belarus gar davon, dass die von der Europäischen Union verhängten Sanktionen gar eine „gewaltsame Übernahme des Geschäfts und des Marktes“ darstellen würden. Belavia musste alle Flüge, die den Luftraum der EU nutzen oder aber auf einem Airport im Unionsgebiet landen würden, absagen.

Belavia will sich neu ausrichten und primär Ziele in Russland und anderen GUS-Staaten ansteuern. Dennoch hofft man offensichtlich darauf, dass die Sanktionen seitens der EU-Kommission möglichst rasch beendet werden. Bemerkenswert ist auch, dass in dem TV-Interview keine Rede von eventuellen Schadenersatzforderungen war.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung